Familien-Tipp

Ferien machen im Museum vor der Haustür

Kultureller Seh-, Erlebnis- und Spielort: Das von Künstler Olafur Eliasson gestaltete „Hamburger Kinderzimmer“ in der Kunsthalle

Foto: Hamburger Kunsthalle, Foto: Hanna Lenz

Kultureller Seh-, Erlebnis- und Spielort: Das von Künstler Olafur Eliasson gestaltete „Hamburger Kinderzimmer“ in der Kunsthalle Foto: Hamburger Kunsthalle, Foto: Hanna Lenz

Winnetou kennt fast jedes Kind. Aber es gibt noch viel mehr zu entdecken. Das beweist die Ausstellung „Indianer – Verlorene Welten“ . Büffelgras, Zaubernuss und Präriemammut – im Zoologischen Museum und im Botanischen Garten können Besucher bis zum 30. September die Geschichte der Indianer Nordamerikas erkunden. Und zwar ganz handfest anhand von dort beheimateten Pflanzen, Tieren, Alltagsgegenständen und spirituellen Riten.

Auf Entdeckungstour gehen auch die Zeitdetektive und zwar im Archäologischen Museum in Harburg. Vom 6. bis 10. August (Mo-Fr 9.00-14.00, sechs Euro pro Kind und Tag) reisen alle Ferienkinder in fünf Tagen einmal durch die abenteuerliche Geschichte unserer Vorfahren und kommen dem Phänomen der Migration auf die Spur. Unterwegs gibt es viele Spiele, Rätsel und Mitmachaktionen.

Bis zum 15. August öffnet das Hubertus Wald Kinderreich im Museum für Kunst und Gewerbe täglich seine Türen für junge Besucher (10.00-18.00 außer Mo). In dieser Fantasiewelt können sie formen, erfinden und konstruieren, fotografieren und Trickfilme erstellen, sich verkleiden oder mit Schatten spielen. So wird Gestaltung selbst in die Hand genommen und dadurch begreifbar. Auch designinteressierte Erwachsene dürfen aktiv werden.

Die Hamburger Kunsthalle bietet eine neue Familienausstellung im Hamburger Kinderzimmer: „mit+ein-ander“ lädt Kinder ab sechs Jahren und ihre Familien in den Spiel-, Seh- und Erlebnisraum ein (täglich 15.00-18.00 außer Mo., Sa/So 10.00-18.00). Neu präsentierte Werke wie das Gemälde „Fatima“ von Daniel Richter, Skulpturen und Grafiken sollen die Besucher dazu anregen, über Freundschaft und Gemeinschaft nachzudenken. Vom Kinderzimmer führt ein Parcours durch die gesamte Sammlung; Spiel- und Wanderkarten begleiten die Besucher dabei.

Wie baut sich eine Stimmung im Bild auf? Am Beispiel der Malereien von Charline von Heyl gehen Teilnehmer des dreitägigen Malerei-Workshops „Alle meine Farben“ vom 7. bis 9. August (jeweils 10.00-15.00, 95 Euro inkl. Material) in den Deichtorhallen der Frage genauer auf den Grund. Durch das Spiel mit unterschiedlichen Bildebenen und Farbschichten schaffen sie mittels Überlagerung ihre ganz eigenen Farbwelten. Es werden Techniken des Übermalens, Übereinanderschichtens, Durchscheinens und des Aufdeckens erprobt.

Die meisten Angebote für die Sommerferien können über den Museumsdienst Hamburg gebucht werden. Dort werden Interessierte auch ausführlich beraten.
T. 040/428 13 10, www.museumsdienst-hamburg.de

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.