Gastro-Tipp

Aus Erfahrung erlesen: Pittarello am Mühlenkamp

Carlo mit Sohn Dario Pittarello im Restaurant

Carlo mit Sohn Dario Pittarello im Restaurant

Foto: Marcelo Hernandez

„Was darf ich für Sie kochen?“ Die freundliche Frage von Dario Pittarello impliziert, dass in seinem Restaurant alles frisch zubereitet wird. Natürlich! Mit seinem Vater Giancarlo hat er jüngst das Ristorante Pittarello am Mühlenkamp eröffnet. Beide verfügen über langjährige Gastronomie-Erfahrung in Hamburg, etwa im Hotel Vier Jahreszeiten, im Atlantic oder im „The George“. Jetzt haben sie sich den Traum vom eigenen Lokal erfüllt, das ihren Namen trägt. Das Ambiente in dem lichtdurchfluteten Raum mit den grünen Ledercouchs und den rohen Holztischen ist rustikal, elegant und modern gleichermaßen.

Speise- und Weinkarte sind übersichtlich, das Drei-Gänge-Menü (36,50 Euro) ist von überzeugender Qualität. Auf dem Antipasti-Teller a la „Pittarello“ befinden sich unter anderem zartes Roastbeef, gebratene Jakobsmuscheln und eine schmackhafte Avocadocreme; das zarte Dorade-Filet wird mit krossen Röstkartoffeln und geschmolzenen Tomaten serviert; ein hübsch dekoriertes Zitronenküchlein mit Waldbeerenragout beschließt das Menü. Die Jakobsmuscheln werden auch als Vorspeise gereicht (12,50 Euro), Carpaccio (15,50 Euro) und Vitello Tonnato (12 Euro) gehören im Pittarello zum Standard. Von erlesener Güte ist auch das Lamm Paillard vom Grill (25 Euro), das die jungen Köche auf den Punkt zubereitet haben.

Die geschmorten Kirschtomaten schmecken lecker, die Rosmarin-Kartoffeln hätten eine Spur würziger sein dürfen. Aber das ist lediglich eine Petitesse angesichts der Qualität der Zubereitung. Auch Rumpsteak (26,50 Euro) und Dorade vom Grill (22,50 Euro) stehen auf der Speisekarte, interessant klingt auch das Zanderfilet in Fenchel-Safran-Gemüse (20,50 Euro).

Überschaubar ist die Auswahl an Dolci, doch die Leckereien haben es in sich. Sowohl eine Kreation mit dem Titel „Dreierlei Orange“ (8,50 Euro) als auch der pochierte Schokoladenkuchen (9 Euro) sind schmackhafte Desserts. Zu den Orange-Variationen gehören eine Creme Brulée, Eis und ein Früchte-Ragout, der Schokoladenkuchen wird mit Walnusseis und Tomkabohnen-Streusel serviert.

Bei der Weinauswahl ist Giancarlo Pittarello mit seinen großen Kenntnissen gern behilflich. Auch hier reicht die überschaubare Auswahl völlig aus. Der Bianco di Morgante (6,70 Euro für 0,2 l) überzeugt mit einem eleganten Bukett, und auch der Mont Mes (6,30 Euro) besitzt die zum Essen passende Ausgewogenheit. Mit dem Pittarello hat der gastronomisch vielfältige Mühlenkamp ein weiteres Spitzenrestaurant bekommen.

Ristorante Pittarello täglich von 12 bis 22 Uhr, Mühlenkamp 8, Reservierungen unter T. 69 45 69 69