Mit tadellos weißem Glitzeranzug, den roten Turban in der Hand, tritt Omar Pasha sanft lächelnd aus seiner Garderobe. Im Zuschauerraum des Hansa-Theaters, wo das Interview stattfindet, treten unauffällig noch zwei weitere Personen hinzu, Vater und Mutter von Omar, der im wirklichen Leben Louis Ostrowsky heißt. Die Magierfamilie ist eine untrennbare Einheit, seit 30 Jahren ist sie gemeinsam mit der weltberühmten Omar-Pasha-Darbietung unterwegs. Die Rechte für diese einmalige Zauberernummer, für die man 30 bis 40 unterschiedliche Zaubereffekte beherrschen muss, hat Ernest Ostrowsky auf Initiative seiner Frau Michelle 1975 der Witwe eines deutschen Magiers abgekauft.