Gastro-Tipp

Das Vineyard in Eimsbüttel ist Weinlager und Restaurant

In dem Eimsbütteler Weinlager wird nicht nur getrunken, sondern auch gegessen

In dem Eimsbütteler Weinlager wird nicht nur getrunken, sondern auch gegessen

Foto: Roland Magunia

Das Verhältnis der Hamburger zum Wein gleicht einer romantischen, aber komplizierten Beziehung: Sie lieben sich und sind doch voneinander getrennt. Denn die Hansestädter sind zwar große Weinliebhaber, doch in unseren Breitengraden ist es einfach zu kalt und zu flach für malerische Weinberge und Fässer voll heimischen Rebensaftes. Hamburg ist eben nicht die Pfalz. Wer auf der Suche nach einem Ort ist, an dem er in aller Gemütlichkeit Wein trinken, kaufen und darüber reden möchte, muss trotzdem nicht in den Süden reisen, sondern wird in Eimsbüttel fündig. In einem kleinen Hinterhof, an der Osterstraße 92, liegt das Vineyard.

Das Weinlager in einer ehemaligen Autowerkstatt versorgt Hotels, Restaurants, aber auch Privatpersonen mit Weinen aus aller Welt. Am frühen Abend (17 Uhr) öffnet in dem Lager dann eine Weinbar. Stilecht sitzen die Gäste in dem Depot auf rustikalen Holzbänken, inmitten von Kartons und Europaletten. Die Verknüpfung von Lager und Restaurant spiegelt sich auch in den Preisen, denn das einmalige Konzept des Vineyards lautet: Lagerpreis ist Barpreis. So wird eine Flasche exzellenten Pfälzer Weines schon weniger als zehn Euro ausgeschenkt. Hinzu kommt ein angemessenes Korkgeld von 6,90 Euro, inklusive einer Flasche Tafelwasser. Gästen, die von der umfangreichen Weinkarte überfordert sind, weil sie zwar gern Wein trinken, aber keine ausgewiesen Experten sind, helfen die gut ausgebildeten Kellner mit Empfehlungen weiter.

Im Gegensatz zu der großen Weinkarte ist die Speisekarte eher klein gehalten. Hier wird bewusst auf Qualität statt Quantität gesetzt. Neben kleineren Snacks, wie Datteln im Speckmantel (6,50 Euro) oder ofenfrischem Brot (3,90 Euro) gibt es auch sättigende Gerichte. Zum Beispiel Burger (ab 10,90 Euro), die nicht mit Pommes, sondern mit selbst gemachten Chips serviert werden. Suppe, Quiche, Flammkuchen und süße Nachspeisen ergänzen das kulinarische Angebot, das ebenso wie der Wein mit fairen Preisen überzeugt.

In dem idyllischen Innenhof des Vineyards können die Gäste an milden Sommerabenden im Freien sitzen und sich für einen Moment fühlen, als säßen sie in einem kleinen italienischen Weindorf. Ein romantisches Happy End für die komplizierte Liebesbeziehung zwischen den Hamburgern und dem Wein.

Vineyard Osterstraße 92, Weinhandel: montags bis sonnabends jeweils 10.30 bis 23 Uhr,
Weinbar: montags bis sonnabends jeweils 17 bis 23 Uhr, T. 43 21 32 30