Open Air-Kino-Tipp

Komik und Tragik: „Sommerkino“ auf dem Alsterdorfer Markt

Dieter Hallervorden als Amandus und Emma Schweiger als Tilda in der Tragikomödie  „Honig im Kopf“

Dieter Hallervorden als Amandus und Emma Schweiger als Tilda in der Tragikomödie „Honig im Kopf“

Foto: Warner Bros. / dpa

Jedem Stadtteil sein Freiluftkino? Ganz so weit wird es auch dieses Jahr nicht kommen, denn ohne passenden Abspielort verbreitet auch ein guter Film nicht immer cineastischen Genuss. Hamburg-Nord aber hat 2015 gleich zwei, die über die Bezirksgrenzen wirken: Nach Hamburgs erstem Kopfhörer-Freiluftkino auf dem Bert-Kaempfert-Platz in Barmbek öffnet heute das „Sommerkino“ auf dem Alsterdorfer Markt. Es war bereits in den vergangenen Jahren ein Anziehungspunkt für entspanntes Gucken und ist Hamburgs einziges barrierefreies Open-Air-Kino.

Eingerahmt von Alter Küche, einem historischen Bau mit markantem Wasserturm, und dem modernen, nicht aber abgehobenen Restaurant Kesselhaus wird das Herzstück des großen Areals der Evangelischen Stiftung Alsterdorf an vier Freitagen zum Kinosaal. Auf eigenen Sitzgelegenheiten und gemieteten Stühlen (je 4 Euro) kann mitgelacht und -geweint werden.

Das gilt gleich zum heutigen Auftakt bei „Honig im Kopf“. Die Familien- und Tragikomödie aus dem Hause Schweiger – Vater Til übernahm Regie, Drehbuch und eine der Hauptrollen, Tochter Emma spielt die Filmtochter und -enkelin – nimmt die Zuschauer mit nach Venedig. Dorthin hat die elfjährige Tilda (Emma Schweiger) ihren Großvater Amandus (Dieter Hallervorden) entführt, weil sie Angst hat, dass ihr Vater den Opa in ein Heim steckt – er wird vergesslich. Das sei wie „Honig im Kopf“, erklärt er seiner Enkelin im Film, der Alzheimer thematisiert und allein im Vorjahr 6,25 Millionen Besucher in deutschen Kinos lockte.

Zwischen der zweiten Vorführung am 21.8. mit Buket Alakus’ Komödie „Einmal Hans mit scharfer Soße“ und Ralf Westhoffs Alten-WG-Komödie „Wir sind die Neuen“ (4.9.) fügt sich am 28.8. ein besonderes Highlight: Hitchcocks Klassiker „Der unsichtbare Dritte“ mit Gary Grant und Eva Marie Saint wird zum Hörfilm. Eva Engelbach-Brüggemann und Thomas Schultz lesen die Audiodeskription zum Film. Meint: Über Funkkopfhörer können Sehbehinderte und Blinde die Filmbeschreibung hören. In den Gesprächspausen lesen und sprechen die Schauspieler, was nicht zu sehen und nicht über den Filmton zu erfahren ist. So hört sich Inklusion im Kino an.

Sommerkino 14.8. bis 4.9., je Fr 21.30, Alsterdorfer Markt, Eintritt frei, Spenden erwünscht, Anmeldung für Funkkopfhörer bis zum Vortag, 12.00, unter T. 50 77 20 20