Kino-Tipp

„Best Exotic Marigold Hotel 2“: Alte Liebe

In Großbritannien hat der Film kurz nach dem Start gleich das Sadomaso-Drama „Fifty Shades Of Grey“ von der Spitze der Kinocharts verdrängt

In Großbritannien hat der Film kurz nach dem Start gleich das Sadomaso-Drama „Fifty Shades Of Grey“ von der Spitze der Kinocharts verdrängt

Foto: 2015 Twentieth Century Fox

Vor vier Jahren konnte man ein Phänomen beobachten. Der Film „Best ­Exotic Marigold Hotel“ kam in die Kinos, begleitet von nicht gerade berauschenden Kritiken. Aber das starke Schauspielerensemble, darunter Judi Dench, Bill Nighy, Maggie Smith und Penelope Wilton, eroberte mit Witz, Sarkasmus und Selbstironie das Publikum. Der Film von John Madden, der 10 Millionen Dollar gekostet hatte, spielte in Großbritannien 20 Millionen Pfund, in den USA gar 46 Millionen Dollar ein.

Das Ergebnis ließ den Produzenten offenbar keine Ruhe, deshalb gibt es jetzt die Fortsetzung. „Best Exotic Marigold Hotel 2“ hat denselben Regisseur und eine fast identischen Besetzung. Als transatlantische Attraktion kommt ­Richard Gere dazu, der einen Amerikaner spielt, der angeblich nach Indien gekommen ist, um ein Buch zu schreiben.

Da sind sie also wieder, diese schrulligen Typen, deren körperlicher Verfall sich im dramatischen Wettlauf mit dem baulichen Zustand des Hotels befindet. Einige Fortschritte hat der stets übereifrige junge indische Hotelmanager Sonny (Dev Patel) inzwischen gemacht, aber seine Verlobte Sunaina (Tena Desae) gibt ihm immer wieder Anlässe zur Eifersucht. Und seine britischen Gäste halten sich nach wie vor mit postkolonialistischen Ratschlägen nicht zurück, während sie zwischen geriatrischen Gebrechen, späten Amouren, Generationenkonflikt und kulturellen Gegensätzen mäandern.

Zunächst knirscht es etwas im dramaturgischen Getriebe dieses Films, der eher auf Sympathie durch Wiedererkennung als auf aufregende Neuigkeiten setzt. Wie auch schon der erste Teil setzt er auf die Schauwerte der indischen ­Locations und auf liebenswürdig-bissige Dialoge, die durchaus hintergründige Fragen über den Umgang mit dem Altwerden zum Thema haben. Mit großer Lässigkeit und viel Können spielen sich die Darsteller durch die Geschichte, ohne wirklich gefordert zu werden. Das gilt auch für Richard Gere, der unter all den Briten und Indern den wahren „Exoten“ geben darf.

Natürlich gab es auch diesmal wieder keine überschwänglichen Kritiken, aber in Großbritannien hat der Film kurz nach dem Start gleich das Sadomaso-Drama „Fifty Shades of Grey“ von der Spitze der Kinocharts verdrängt, was nicht einer gewissen Ironie entbehrt. Gern hätte man von den Schauspieler dazu einen ihrer knackigen Kommentare gehört.

„Best Exotic Marigold Hotel 2“ GB/USA 2015, 122 Min., o. A., R: John Madden, D: Judi Dench, Maggie Smith, Bill Nighy, Richard Gere, täglich im Blankeneser, Holi, Koralle, Passage, Savoy (OF), UCI Mundsburg/Othmarschen, Zeise