Kindernachrichten

Katzen können sich gut anpassen

Katzen leben schon sehr lange auf der Erde – viel länger als Menschen.

Die Urahnen waren Raubtiere. Vor etwa 2000 Jahren begannen die Ägypter, die Tiere zu zähmen. Sie waren sehr nützlich, um die Getreidelager vor Mäusen und Ratten zu schützen. Rasch breiteten sich die Katzen auf der ganzen Welt aus, da sie sich sehr gut an ihre Umgebung anpassen können.

Die Menschen fingen mit der Züchtung an, sodass es heute international mehr als 40 anerkannte Rassen gibt. Sie lassen sich an Fellzeichnung und -farbe sowie Körperbau unterscheiden. Die Maine-Coon-Katze gehört zu den größten Zuchtkatzen der Welt. Sie kann bis zu 1,20 Meter lang werden und bis zu zwölf Kilogramm auf die Waage bringen. Die sehr selten vorkommende Singapura-Katze gilt als die kleinste der Welt. Im Durchschnitt wiegt sie gerade mal zweieinhalb Kilogramm.

Zu den nahezu haarlosen Katzen zählt die Sphinx-Katze, die nach der altägyptischen Sphinx benannt worden ist. Die aus Kanada stammende Rasse verbraucht mehr Energie und verliert schneller ihre Körperwärme, da sie nicht von ihrem Fell geschützt wird. Daher braucht sie auch mehr Futter und kann sogar ziemlich schnell einen Sonnenbrand bekommen.

Raubtiere wie Löwen und Geparden zählen auch zu den Katzen. Einige von ihnen sind vom Aussterben bedroht, so der Sibirische Tiger.