Kindernachrichten

Das Land der kurzen Nächte

Es gibt nur wenige Länder, um die sich so viele Mythen ranken wie um Japan, das Land mit dem mysteriösen Namen.

Der Ursprung der Bezeichnung „Land der aufgehenden Sonne“ findet sich in der japanischen Sprache, wo der Name Japans „Nippon“ oder „Nihon“ lautet. Der Name ist zusammengesetzt aus dem Wort „ni“, was Tag oder Sonne bedeutet und dem Wort „ho“, das mit Wurzel, Ursprung oder Beginn zu übersetzen ist.

Das Gefühl, dass die Sonne in Japan sehr früh aufgeht und die Nacht viel zu kurz war, haben auch viele Japaner bei der Arbeit. In Japan ist es nicht nur üblich, während der Arbeit zu schlafen, sondern es wird sogar respektiert. Häufig kriegen hart arbeitende Japaner nämlich weniger als vier Stunden Schlaf in der Nacht. Das Mittagsschläfchen am Arbeitsplatz ist daher ein Zeichen für harte Arbeit.

Das geht so weit, dass einige Leute so tun, als würden sie schlafen, um den anderen zu zeigen, dass sie hart arbeiten. Ein weiterer besonderer Brauch der Japaner ist „Bonenkai“, was wörtlich übersetzt „Party zum Vergessen des Jahres“ bedeutet. Bei diesem Fest, das jährlich im Dezember stattfindet, werden die Probleme des vergangenen Jahres hinter sich gelassen. Dabei werden große Mengen Alkohol konsumiert. Das soll helfen, die schlechten Erinnerungen zu vergessen, ist aber keine gute Idee.