Kindernachrichten

Schon die alten Ägypter aßen gern Fladenbrot

Toastbrot, Mischbrot oder vielleicht doch lieber eine Scheibe Knäcke? Bestimmt isst auch du zum Frühstück eine oder auch mehrere Scheiben Brot.

Denn Brot ist ein Grundnahrungsmittel, jeder Deutsche verspeist im Jahr etwa 80 Kilogramm davon.

Nun wachsen Brote ja im Gegensatz zu Kartoffeln nicht einfach so auf dem Feld. Wo kommt unser wichtigstes Nahrungsmittel also her? Wissenschaftler sagen, dass die Ägypter vor langer Zeit bereits flache Fladenbrote aßen. Dafür wurde ein Brei aus Mehl, Wasser und Salz gerührt und auf heißen Steinen gebacken. Die Ägypter waren so berühmt für ihr Brot, dass sie auch „Brotesser“ genannt wurden. Viele Jahre später gelangte die Tradition des Brotbackens über Griechenland und Rom nach Europa und schließlich nach Deutschland.

Heutzutage gibt es auf der Welt viele verschiedene Brotsorten: Süße Brote, herzhafte Brote, kleine Brötchen, flache Fladenbrote – wir Deutschen sind mit 300 verschiedenen Sorten die Weltmeister im Brotbacken. Die wichtigsten Zutaten für ein Brot sind Mehl, Wasser und Hefe, damit es schön luftig wird. In China gibt es kleine Brötchen, die aus Reis gemacht werden, und in Mexiko backt man gern mit Maismehl.