Kindernachrichten

Die Esel von der Müllabfuhr

Habt ihr auch schon einmal beobachtet, wie die großen, orangefarbenen Wagen der Müllabfuhr die Gelben Säcke und den Abfall aus den Tonnen in sich hineinschütten?

Und wie der Müll anschließend in der Presse des Lkw zusammengedrückt wird? Das ist ganz schön interessant, nicht wahr? Da schaut man gern zu.

Die Kinder in Castelbuono, einer kleinen Stadt auf der italienischen Insel Sizilien, wären sicherlich ganz schön überrascht von unseren Müllwagen. Denn in dieser Stadt kommt die Müllabfuhr mit Eseln. Seit 2007 wird dort so der Abfall entsorgt. Aber wieso?

Zum einen kann die Stadt dadurch viel Geld sparen. Die Esel verbrauchen natürlich kein Benzin, außerdem schaden sie nicht der Umwelt durch giftige Abgase, und sie sind viel schneller beim Einsammeln des Mülls als die Lkw. Schon ein halbes Jahr, nachdem das Projekt gestartet wurde, hatten die flinken Esel viel mehr Abfall eingesammelt als die Lkw-Müllabfuhr in derselben Zeit.

Das liegt daran, dass die Esel viel kleiner sind und besser durch die engen Gassen von Castelbuono passen. Mittlerweile läuft die Esel-Müllabfuhr so gut, dass andere italienische Städte angekündigt haben, dem Beispiel zu folgen. Einziger Nachteil: Die Hinterlassenschaften der Esel. Für die ist die Straßenreinigung zuständig.