Kindernachrichten

Postbote ist ein uralter Beruf

Viele Menschen sagen, dass die Post immer viel zu lange braucht, bis sie endlich ankommt.

Dabei ist die Post heutzutage richtig schnell. Im alten Ägypten, also vor mehreren Tausend Jahren, gab es auch schon eine Post. Die war aber nicht ganz so schnell wie die Briefträger heutzutage. Im sogenannten Neuen Reich, also 1550 bis 1050 vor Christus, hatten die Pharaonen ein funktionierendes Postsystem eingeführt. Davor waren zwar auch schon Nachrichten über Boten ausgetauscht worden, es war aber alles noch nicht so richtig organisiert. Das kam erst im Neuen Reich. Dann wurden offiziell entweder Fußboten oder aber reitende Briefboten eingestellt. Und sie brauchten viele Tage und Wochen, um einen Brief von einem Land zum nächsten zu transportieren.

Diese Briefträger waren übrigens bei der Polizei angestellt. Denn die Nachrichten, die sie transportierten, waren wichtige Informationen, die Könige und Pharaonen miteinander austauschten. Es waren Staatsgeheimnisse, die nicht in fremde Hände gelangen durften. Spione gab es nämlich schon damals, und der Beruf des Briefträgers war gefährlich. Überall lauerten Feinde. Die wichtigen Staatsbriefe, die die Boten von Land zu Land brachten, waren meist Papyrusrollen. Es gab aber auch Tontafeln, auf denen mit Keilschrift geschrieben wurde.