Kindernachrichten

Die Augenklappe hilft Piraten

Ein Piratenkapitän hat ein Holzbein, einen großen Hut und natürlich auch eine Augenklappe.

Aber nicht alle Piraten trugen sie, weil sie im Kampf oder auf See ein Auge verloren hatten oder, um sich vor dem starken Sonnenlicht zu schützen.

Ein Grund, warum Piraten eine Augenklappe trugen, war in vielen Fällen ein ganz praktischer: Wenn der Kapitän während eines Kampfes unter Deck rennen musste, brauchten seine Augen Zeit, um sich an die Dunkelheit zu gewöhnen. Das war natürlich gar nicht gut bei einem hitzigen Gefecht auf hoher See.

Durch das Tragen der Augenklappe gewöhnte sich das abgedeckte Auge an die Dunkelheit, auch wenn der Kapitän an Deck stand. Musste er nun schnell ins Innere des Schiffes, schob er die Augenklappe einfach auf das andere Auge. Mit dem, das vorher abgedeckt war, konnte er dann auch in der Dunkelheit gut sehen.

Das könnt ihr auch selbst ganz leicht ausprobieren. Wenn ihr euch ein Auge für längere Zeit zuhaltet, während ihr in einer hellen Umgebung seid, und die Hand wegnehmt, sobald ihr ins Dunkle kommt, werdet ihr merken, dass euer eines Auge im Dunkeln besser sieht als das andere.

Natürlich gab es auch immer viele Piraten, die wirklich ein Auge im Kampfe verloren hatten und nur deshalb eine Augenklappe trugen.