Kindernachrichten

Stoppschilder gibt es seit 1938

Dieses Schild habt ihr bestimmt schon ganz oft an Straßenkreuzungen gesehen. Das achteckige Stoppschild. Es ist das einzige Verkehrsschild mit acht Ecken.

Weil es so ungewöhnlich aussieht und weil es feuerrot ist, fällt es besonders auf. Das soll es auch. Denn wenn Auto- oder Fahrradfahrer auf der Straße fahren, müssen sie überall, wo dieses Schild steht, anhalten. Dies, damit es auch ja keine Unfälle gibt.

Das Stoppschild sieht übrigens fast überall auf der Welt gleich aus: achteckig und rot. Und immer steht in weiß "Stop" darauf. In manchen Ländern aber in einer anderen Schrift. Zum Beispiel in China, wo ein weißes Mandarin-Schriftzeichen in der Mitte prangt oder in Saudi Arabien, wo "Stop" auch auf arabisch, also von rechts nach links geschrieben, draufsteht.

Seine achteckige Form hatte dieses Verkehrszeichen übrigens nicht immer. In Deutschland wurde das euch bekannte Stoppschild erst am 1. März 1971 eingeführt und an die Verkehrsmasten geschraubt. Das erste echte Stoppschild wurde 1938 eingeführt. Dieses war rund und hatte ein rotes Dreieck in einem roten Kreis. Und in dem Dreieck stand in Schwarz: "Stop". Vor 1934 gab es übrigens gar keine Stopp- oder Halteschilder. Es gab damals nur das rote, dreieckige "Vorfahrt achten!"-Schild. Das gibt es auch heute noch.