Frage der Woche

Wie kann ein Teich oder ein See „umkippen“?

Du hast das vielleicht schon mal gehört: dass ein Gewässer „umkippt“. Das bedeutet natürlich nicht, dass der See oder Teich auf die Seite fällt wie ein abgesägter Baum. Von „Umkippen“ bei Gewässern spricht man, wenn im Wasser plötzlich der Sauerstoffgehalt ganz gering wird, ja sogar völlig verschwindet. Dann sterben die Tiere darin, vor allem natürlich die Fische, die ja Sauerstoff zum Leben brauchen wie wir Menschen auch.

Wenn ein See oder Teich umkippt, dann war er meist schon längere Zeit vorher nicht mehr „stabil“, wie die Biologen sagen. Das Mengenverhältnis von Tieren, Pflanzen, Sauerstoff und Nährstoffen stimmte nicht mehr. Eigentlich sind Nährstoffe etwas Gutes, du musst sie ja auch täglich zu dir nehmen, damit du wächst und gesund bleibst. Aber gibt es in einem Gewässer zu viele davon, gerät die Wasserwelt aus dem Gleichgewicht. Meistens kommt der Überfluss an Nährstoffen daher, dass die Äcker und Wiesen in der Umgebung zu stark gedüngt und dass Abwässer aus Kläranlagen eingeleitet werden. Denn Nitrate und Phosphate, die dem See solche Probleme bereiten, finden sich nicht nur in Dünger und Gülle von Rindern und Schweinen, sondern auch in Waschmitteln und Reinigern für Spülmaschinen.

Wenn also ein Teich oder See dadurch schon vorbelastet ist, genügen zum Beispiel ein paar heiße Sonnentage oder auch ein starker Regen, der viel Dünger aus den Äckern spült, um das Umkippen in Gang zu setzen. Die Algen vermehren sich so rasch, dass sie die Wasseroberfläche bedecken und den Lebewesen darunter Licht und Sauerstoff nehmen. Und wenn die Fische und das Zooplankton mit dem Fressen der Algen nicht mehr nachkommen, sterben diese ab und sinken auf den Grund. Bei ihrer Zersetzung wird wiederum viel Sauerstoff verbraucht.

Einen umgekippten See wieder „aufzurichten“ ist übrigens sehr schwierig und kann Jahre dauern. Hilfreich kann es dafür sein, dass man die Zufuhr der Nährstoffe bremst, dass man am Ufer Bäume und Sträucher pflanzt, die Schatten auf die Wasseroberfläche werfen, und natürlich, dass man Sauerstoff ins Wasser pumpt.