Kindernachrichten

Das Tal des Todes ist die heißeste Wüste der Welt

Bestimmt habt ihr schon einmal vom Tal des Todes gehört. Viele Cowboy-Geschichten drehen sich um dieses Wüstengebiet. Das liegt in Kalifornien, in den USA.

Das Tal des Todes - auf Englisch Death Valley genannt - ist der heißeste Ort auf der Erde. Im Juli 1913 wurde dort die höchste Temperatur aller Zeiten gemessen. Das Thermometer stieg damals auf unglaubliche 56,7 Grad Celsius. Zum Vergleich: In Norderstedt sollen es heute nur maximal 23 Grad werden, also noch nicht einmal halb so heiß wie damals in Kalifornien.

In einer so heißen Wüste ist es nicht einfach zu überleben - auch für Tiere und Pflanzen nicht. Trotzdem ist das Tal des Todes, das zu den trockensten Gegenden der Welt zählt, alles andere als tot. Mehr als 400 Tierarten leben dort, darunter 307 Vogelarten, 51 Säugetiere und 36 Reptilienarten.

Auch mehr als 1000 Pflanzenarten gibt es dort, darunter Büsche und Sträucher, aber auch Bäume. Die haben teilweise bis zu 15 Meter lange Wurzeln, die sich tief in die Erde graben, um an das kostbare Wasser zu kommen, das sie zum Überleben brauchen. Natürlich wohnen auch Menschen seit Jahrhunderten dort. Zu den wenigen Bewohnern in dem Hitzekessel zählt eine kleine Kolonie der Timbisha Shoshone, ein Indianerstamm. Die sitzen aber nicht direkt im heißen Wüstensand, sondern leben nahe einer Oase.