Kindernachrichten

Die Geschichte des Eismanns

Heute könnt ihr fast an jeder Ecke ein Eis kaufen.

Ihr habt die Auswahl zwischen Softeis, Eiskugeln, Eis am Stiel oder Wassereis. Ihr könnt eurer Eis im Schnellimbiss kaufen, im Eiscafé, am Kiosk oder im Supermarkt. Eis kann man heute sogar ganz leicht selbst machen. Für eure Großeltern, aber auf jeden Fall für eure Ur-Omas und Ur-Opas, war ein Eis als Kind aber etwas ganz Besonderes.

Es ist erst seit etwa 60 Jahren so, dass man in jeder Stadt einfach in eine Eisdiele gehen kann. Damals, in den 1950er-Jahren, kamen viele Italiener nach Deutschland und haben ihr Eis im ganzen Land bekannt und beliebt gemacht.

Die erste Eisdiele in Deutschland hat es aber schon früher gegeben: 1928 wurde sie in Berlin eröffnet. Erst 30 Jahre zuvor hatten die ersten Eismacher aus Italien überhaupt damit begonnen, ihre Heimat zu verlassen und sich in anderen Teilen Europas niederzulassen. Zuerst verkauften sie ihr Eis von kleinen Wagen aus, später dann entstanden die Eisdielen.

Der Name Eisdiele soll übrigens daher kommen, dass man in die ersten Läden gar nicht hineingehen konnte. Die Eismacher verkauften ihre Kugeln aus dem Wohnzimmer heraus. Damit die Kunden besser an die Fenster und ihr Eis kamen, nagelte man ein Podest aus Holzdielen zusammen.