Kindernachrichten

Der Lolli ist schon stolze 200 Jahre alt

Egal, ob Kind oder Erwachsener: Lollis kennt und liebt jeder. Doch was ist „Lolli“ eigentlich für ein komisches Wort? Woher kommt es?

Aber Lolli? Ehrlich - was ist das denn für ein Wort? In der deutschen Sprache gibt es dieses Wort eigentlich gar nicht, obwohl jeder davon spricht. Lolli (nicht: Lolly) ist eine Abkürzung des englischen Wortes Lollipop - eine Süßigkeit am Stil. Früher war bei uns der Begriff Dauerlutscher verbreitet, in der Schweiz sagen die Leute Schleckstängel, in Österreich Schlecker - gemeint ist immer das Gleiche: Ein größeres, entweder ovales oder kugelförmiges Bonbon aus Zuckermasse oder Schokolade an einem meistens weißen Stiel.

Das Oberlandesgericht Köln hat in einem Urteil sogar mal festgelegt, dass ein Dauerlutscher oder Lutscher immer einen Stiel haben muss, sonst würde es sich um ein Bonbon handeln. Es ist schon erstaunlich, womit sich die Gerichte beschäftigen müssen. "Das Besondere und Faszinierende am Lutscher und seit Generationen seine spezifische Attraktivität für Kinder Auslösende ist genau der Umstand, dass der Bonbonteil mit einem Stiel verknüpft ist", stellt das Gericht fest. Und: "Ohne Stiel ist der Lutscher kein Lutscher mehr!" Aha!

Erfunden wurde der Lolli vor etwa 200 Jahren in den USA. Angeblich soll das Rennpferd Lolli Pop Namensgeber gewesen sein. Aber so ganz genau weiß das heute niemand mehr.

Ist auch egal - Hauptsache, der Lolli schmeckt.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.