Kindernachrichten

Ein weltberühmter Affe wird 80 Jahre alt

Er ist wohl mehr als acht Meter groß, er ist haarig, und er ist weltberühmt. Vor genau 80 Jahren ertönte sein ohrenbetäubend lautes Gebrüll zum ersten Mal in einem Kinosaal.

Es geht um einen ganz Großen der Filmgeschichte: King Kong, das vermutlich bekannteste Leinwandmonster.

Der Film mit dem Riesenaffen ("King Kong und die weiße Frau") hatte Anfang März 1933 in einem Kino in New York Premiere. Natürlich wurden Filme damals in Schwarz-Weiß gedreht. Und an Filmtricks, die am Computer entstehen, war noch gar nicht zu denken. Vor 80 Jahren jedoch war es sensationell, wie die Filmemacher den künstlichen Affen zum Leben erweckten.

Für "King Kong" wurde die Stop-Motion-Technik verwendet. Die funktioniert so: Man filmt, ganz kurz, das Modell des Monsters. Dann verändert man ein kleines bisschen die Körperhaltung der Figur und filmt sie wieder. Für nur eine Armbewegung muss man viele Filmaufnahmen machen. Verbindet man diese miteinander und spielt sie schnell hintereinander ab, sieht es aus, als bewege sich die Figur wirklich.

In einer berühmten Szene des Gruselfilms, der heute übrigens schon ab sechs Jahren geguckt werden darf, klettert Kong auf einen Wolkenkratzer. Sein jüngerer Verwandter ist übrigens Klettermaxe Donkey Kong, den ihr sicher von Super Mario kennt.