Die gelernte Näherin aus einfachen Verhältnissen hat sich zur Ikone des Modeolymp hochgearbeitet. Das Museum für Kunst und Gewerbe widmet ihr eine Ausstellung.

Die Modeschöpferin Gabrielle „Coco“ Chanel (1883–1971) war eine starke Frau, die sich aus kleinsten Verhältnissen von der gelernten Näherin zur Ikone des Modeolymp hochgearbeitet hat. Ihr Imperium umfasst heute neben Mode auch Schmuck, Accessoires und Parfüm. Rechtzeitig zur kommenden Ausstellung „Mythos Chanel“ mit über 150 originalen Objekten, die das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ab dem 28. Februar 2014 zeigen wird, kann das Haus eine hochkarätige Neuerwerbung vorweisen. Das magentafarbene Kostüm mit Bluse aus der Haute-Couture-Kollektion Herbst/Winter 1959/60 entstand zwei Jahre, nachdem Chanel das berühmte und vielfach variierte „Chanelkostüm“ erfunden hatte.