Theater-Tipp

„Käthe holt die Kuh vom Eis“: Ein „Muhsical“ fürs Schmidt

Da guckt William Danne (r.) als Käthe dumm aus der Wäsche. Und Evangelos Sargantzo, Johann Anzenberger und Elena Zvirbulis (v. l.) gucken zu

Da guckt William Danne (r.) als Käthe dumm aus der Wäsche. Und Evangelos Sargantzo, Johann Anzenberger und Elena Zvirbulis (v. l.) gucken zu

Foto: Markus Danne

„Potthucke“ (ein Kartoffelgericht), „Schwalbennester“ (Rouladen mit Mettfüllung und gekochtem Ei) oder „Rinderpümmel“ (eine Wurst aus gekochter Rinderbrust und Brötchen) – die Küche im Sauerland ist deftig, aber gut. Aus jener ländlich geprägten Mittelgebirgsregion, übrigens auch Sitz dreier bekannter Biermarken, kommt William Danne.

Er ist jedoch nicht etwa Landwirt oder Bierbrauer geworden. Der kreative Mittdreißiger, der schon als Kind und Jugendlicher im Hühnerstall des Hofs seiner Eltern Sketch-Abende für bis zu 30 Mitwirkende inszeniert hatte, hat als ausgebildeter Musical-Darsteller längst im Schmidt und Schmidts Tivoli Spuren hinterlassen. Sei es in der Schlager-Revue „Karamba“, in den Dauerbrennern „Heiße Ecke“ und „Die Königs vom Kiez“ oder zuletzt im ersten deutschen Schlager-Musical „Cindy Reller“. Darin gab Danne den männlichen Hauptdarsteller, den schusselig-charmanten Edelbert von Grootfru junior.

Von diesem Donnerstag an zeigt sich der smarte Schauspieler und Sänger von einer komplett anderen Seite, auch äußerlich: In der von ihm selbst geschriebenen und inszenierten Musikkomödie „Käthe holt die Kuh vom Eis“ spielt er auch noch die Titelrolle – nicht etwa das Rindviech, sondern eine schrullige, resolute Landwirtin. Jene Käthe bietet – der finanziellen Not gehorchend – ihren heruntergewirtschafteten Hof in einem sauerländischen Kaff als Erholungsort für gestresste Großstädter an.

Und dort prallen mit einem Studienabbrecher, einem Wiener Pseudo-Casanova und einer Frankfurter Erzieherin grundverschiedene Welten aufeinander. Landliebe trifft auf Stadtflüchtlinge. Und Letztere schmieden einen verrückten Plan, um Käthe mit ihrem Hof vor der Insolvenz zu ­bewahren.

Dass mit Elena Zvirbulis eine weitere aus Schmidt-Stücken bekannte Schauspielerin mitwirkt, erhöht den Spaßfaktor: Die komische Blonde erhielt im Vorjahr für Spiel und Gesang der blöd-bösen Stiefschwester Blondie in „Cindy Reller“ den Deutschen Musical Theater Preis als beste Darstellerin in einer Nebenrolle. Nun ist sie mit Danne Teil eines neuen Mu(h)sicals aus sauerländischer Produktion.

„Käthe holt die Kuh vom Eis“ Premiere 14.6., bis 15.7., Do–Sa je 20 Uhr, So 19 Uhr, Schmidt Theater, Spielbudenplatz 24, Karten zu 16,30 bis 48,10 Euro unter T. 31 77 88 99

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.