Konzert-Tipp

Trentemøller bringt das Herz der 80er-Jahre zum Schlagen

Foto: Sofie Nørregard / HA

Man hört Anders Trentemøllers Musik immer noch an, dass sein ursprünglicher Plan war, eine Indie-Rock-Band zu gründen. Oder vielmehr: Man hört es ihm auf seinem aktuellen Album „Fixion“ noch viel stärker an als je zuvor. Mit „The Last Resort“ war der Däne vor fast elf Jahren erstmals international in Erscheinung getreten und mit großem Lob bedacht worden. In seiner Heimat macht ihn die Zeitung „Politiken“ gleich zum „Helden des Techno“.

Dabei war Trentemøller schon damals kein eingleisiger Elektroniker, der Instrumente als Relikt der Altvorderen sah – ebenso wenig wie ein Ballerbuden-DJ vom Schlage der mediterranen Amüsierviertel. Es schwang schon auf dem Erstling stets eine gewisse Melancholie in seinen Tracks mit, eine Faszination für das Düstere, die der Multi-Instrumentalist mal deutlich, mal nur im Hintergrund anklingen ließ.

Elf Jahre, mehrere Alben, diverse Singles, EPs und Compilations sowie ungezählte Remixe später klingt der Däne, als habe er mit Robert Smith, dem Gründer von The Cure, deutlich mehr als nur die Vorliebe für eine wuschelige Frisur gemein. „Fixion“ verarbeitet die musikalischen Ideen der 80er-Jahre, in dem The Cure genauso zu ihrem Recht kommen wie Depeche Mode oder Joy Division. Die Retro-Aktivitäten kulminieren in „River In Me“, für das Trentemøller sich der Sangesdienste von Savages-Frontfrau Jenny Beth versichert hat und das auf jeder New-/Dark-Wave-Party des Jahres 1984 nicht unangenehm aufgefallen wäre.

Trentemøllers grundlegende Prämisse, elektronische und analoge Klänge parallel zu denken und umzusetzen, kommt live noch stärker zum Tragen, verlässt er sich doch bei Konzerten nicht auf fertig produzierte Tracks, sondern geht mit einer fünfköpfigen Band auf Tour. Gastsängerin Jenny Beth ist zwar nicht dabei, dafür aber eine andere Stimme, die man von „Fixion“ und früheren Trentemøller-Alben bereits kennt: Marie Fisker, die ihn schon 2010 begleitete, ist wieder mit dabei, um der Melancholie ihre Stimme zu leihen.

Trentemøller Do 23.2., 20 Uhr, Markthalle, Klosterwall 11, Tickets ab 30,80 Euro im Vorverkauf