Festival-Tipp

Fintango: Melancholische Klänge aus dem hohen Norden

Die siebenköpfige Band Vallilan Tango kommt aus Helsinki. Ihr Konzert findet im Kölibri am Hein-Köllisch-Platz statt

Foto: Arto Timoen / <<< Verschiedene Einträge >>>

Die siebenköpfige Band Vallilan Tango kommt aus Helsinki. Ihr Konzert findet im Kölibri am Hein-Köllisch-Platz statt

Die Finnen gelten als ein eher verschlossenes Volk, trinkfest und der Melancholie zugeneigt. Wer die Filme von Aki Kaurismäki ("Leningrad Cowboys") sieht, mag die Männer und Frauen aus dem hohen Norden zudem für einigermaßen skurril halten. Bei aller gebotenen Differenzierung ist da natürlich grundsätzlich was dran, wie jeder Finnland-Reisende weiß. Und der Hang zur sympathischen Besonderheit macht auch vor der Musik nicht halt, liebt der Finne doch gemeinhin eine besondere Form des Tango, der am Sonnabend beim Fintango Festival im Mittelpunkt steht.

Im Gegensatz zur argentinischen Variante wird dabei eher auf Moll-Töne gesetzt, auch ist der finnische Tango als Tanz eher allgemeines Freizeitvergnügen denn erotische Performance. Egal wie klein der Ort auch ist, überall in Finnland wird in Tanzhallen und Gemeindehäusern, auf Dorffesten und Fährschiffen geschwoft. Und nun eben auch wieder in Hamburg. Zum Fintango-Festival, das auf dem Hein-Köllisch-Platz, im Kölibri und Park Fiction stattfindet, hat sich die Band Vallilan Tango angesagt. Die stammt aus einem alten Arbeiterviertel im Osten Helsinkis und orientiert sich am eher rauen Tanzhallen-Sound der 30er- und 40er-Jahre. Vor acht Jahren kam das erste Album des Septetts heraus, das um 19.30 Uhr im Kölibri zu erleben sein wird. Natürlich gibt es noch viel mehr Musik, etwa von Sängerin Pegan van Pelt, dem Kammerorchester Mark Matthes und zahlreichen DJs, die den ganzen Tag auflegen. Und natürlich wird auch getanzt – und zwar nach Anleitung. Leena und Mika heißen die beiden Tanzlehrer, die sich um Anfänger wie Fortgeschrittene kümmern und in ihrer Heimat schon Tausenden die richtigen Schrittfolgen beigebracht haben. Zur Stärkung gibt es leckere Piroggen, Fischgerichte und natürlich auch geistige Getränke nach finnischer Art.

Klingt gut, kommt aber noch besser, denn was darf an einem richtigen Finnland-Tag keinesfalls fehlen? Die Sauna natürlich. Eine mobile Version steht auf dem Festivalgelände bereit. Einfach Handtuch mitbringen und rein da! Hilft auch gegen Melancholie-Schübe.

Fintango Festival Sa 15.10., ab 15 Uhr, Hein-Köllisch Platz, Kölibri, Park Fiction, Eintritt frei, außer Konzert Vallilan Tango (8 Euro) und Tanzkurse (5 Euro)

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.