Gastro-Tipp

Karls Café & Weine: Äthiopische Gastfreundschaft in Altona

Einladend-eleganter Gastraum: Inhaber Alex Karl in seinem äthiopischen Restaurant

Einladend-eleganter Gastraum: Inhaber Alex Karl in seinem äthiopischen Restaurant

Foto: rm / Hamburger Abendblatt

Wenn einer das Prinzip Gastlichkeit komplett verinnerlicht hat, dann ist es Alex Karl. Der Mann mit dem durch und durch deutsch klingenden Namen kommt ursprünglich aus Äthiopien, wohin er noch regelmäßig reist, um Gewürze für sein Ottensener Restaurant zu kaufen. Verheiratet ist er seit 22 Jahren mit Anna-Maria Karl, die das Gästehaus der Universität Hamburg leitet. Offenheit mal zwei sozusagen. Seine Ehe funktioniere übrigens deshalb so gut, wie Alex Karl augenzwinkernd betont, weil er schlichtweg alles mache, was seine Frau sagt. Und seit vier Jahren leitet er eben Karls Café & Weine, ein Lokal für äthiopisch-eritreische Spezialitäten.

Aber was heißt überhaupt „leiten“? Alex Karl kocht alles selbst, er erklärt anekdotenreich die Besonderheiten der afrikanischen Küche, er wäscht jedem Besucher vor dem Essen mit Wasser aus einer Kanne am Platz die Hände und er kommt immer mal wieder für einen munteren Plausch an den Tisch.

Als Vorspeise serviert er saftiges Graubrot, das mit Olivenpaste und halbgetrockneten marinierten Tomaten zubereitet ist. Andere Scheiben sind mit Hüttenkäse bestrichen, der mit Berbere, einer pikanten äthiopischen Gewürzmischung, vermengt wurde (ab 4,90 Euro).

Richtig spannend – und sehr gesellig – wird es beim Hauptgang. Alle am Tisch entscheiden sich für das äthiopische Gericht Wot, das auf einem großen Teller angerichtet wird. Unterlage für wunderbar delikate Portionen von gekochtem Gemüse, Grünkohl, Kichererbsen, Linsen und Soßen ist das luftige Injera. Dieses leicht gesäuerte Fladenbrot wird zusätzlich gerollt auf Tellern gereicht. Ein Stückchen abgezupft und wie eine kleine Schaufel zwischen die Finger geklemmt, ersetzt es beim Essen das Besteck (das jedoch zusätzlich gereicht wird).

Wer mag, lässt sich von Alex Karl zusätzlich mit zarten Hühnchenteilen sowie hart gekochten Eiern versorgen. Ohnehin kommt er immer wieder mit seinen Schüsseln vorbei und bietet einen Nachschlag an. Vegetarisch kostet das Wot 9,50 Euro, in der Fleischvariante 12,50 Euro. Zur Begleitung entscheidet sich die Runde für Wein (ab 4,90 Euro pro Glas). Doch das eigentliche Must-Have-Getränk im Karls ist der Kaffee.

Die Bohnen werden auf kleiner Flamme frisch geröstet. „Der Kaffee ist besser als jedes Anti-Aging-Mittel“, verspricht Alex Karl, weshalb jeder einen bestellt (2,40 Euro). Nicht jedoch, ohne noch ein Stück Schokokuchen zu ordern, den Karls Frau gebacken hat. Und der aufs Haus geht. Sehr gastfreundlich!

Karls Café & Weine Keplerstraße 17a , Öffnungszeiten: dienstags bis sonnabends 17 bis 22 Uhr, reservierungen unter T. 63 67 28 44 oder T. 0171/124 74 97

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.