Gastro-Tipp

The Vegan Eagle: Fleischloses aus aller Welt in Langenhorn

Handfest und schmackhaft: Polenta mit Salat steht auch auf der Karte  im Restaurant The Vegan Eagle

Handfest und schmackhaft: Polenta mit Salat steht auch auf der Karte im Restaurant The Vegan Eagle

Foto: Hannah Meier

Mit dem ersten Blick auf das Schild könnte man meinen, vor einem amerikanischen Steakhaus zu stehen. Nicht ganz ungewollt erinnert die Aufmachung des Vegan Eagle etwas an Rocker-Kneipe oder Wilden Westen. Vor drei Jahren entschied sich Konstantin Elser nach einem Schlaganfall, Veganer zu werden. Kurz darauf erschien ihm die Arbeit in seinem damaligen Burger-Restaurant unpassend, und er eröffnete im Stadtteil Langenhorn eine vegane Alternative. Tierprodukte sind keineswegs notwendig für ein köstliches Essen – das möchte er vom Gelegenheits-Veganer bis zum Steak-Fan jedem zeigen.

Reservierungen sind in seinem neuen Restaurant nicht möglich; so sind wir froh, kurz vor acht in dem vollen, gemütlichen Lokal noch einen Platz zu finden. Hier sitzen Rentnerpaare neben Sportlergruppen; Veganer oder Vegetarier sind nur gut die Hälfte der Besucher, so der Chef. Die alte chinesische Deckendekoration sowie recycelte Möbel und Geschirr weisen auf die hier präsente Idee der Nachhaltigkeit hin. Unser Tisch diente manchen im Schanzen-Club Bedford zuvor sogar als Tanzfläche.

Das Menü, auf die Seiten eines alten „Lucky Luke“-Hefts geklebt, ist inspiriert von den vielen Reisen Elsers. Von Curry über Pasta und Weizentortilla bis hin zum klassischen Burger – es findet sich etwas für jeden Geschmack. Preislich liegt jedes Hauptgericht unter 13 Euro. Wir beginnen mit einem kalifornischen Vorspeisen-Teller mit Chia-Avocado, Dattel-Walnuss-Samosa und Mango Dip. Der „VEagle Burger“ mit gebratener Aubergine auf Hafer-Grünkern-Patty, sowie das „5 Bean Chili“, eine Art Chili „sin“ Carne mit Weizentortilla und drei verschiedenen Soßen, sind ein absoluter Genuss und lassen nichts vermissen. Erst als wir beim Peanut-Butter-Chocolate-Brownie (4,90 Euro) erfahren, dass dieser seine perfekte Konsistenz einer Avocado verdankt, wird uns das „Vegan“ im Namen des Restaurants wieder bewusst. Zu empfehlen ist auch der cremige Koh-Samui-Kokosmilchreis mit Mango-Kompott (4,90 Euro) als Dessert.

Vegan muss absolut nichts mit Verzicht zu tun haben – der Vegan Eagle ist der beste Beweis und bietet außerdem ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis.

The Vegan Eagle Di-So 17 bis 22 Uhr, Wischöfen 4, T. 28 47 87 67