Comedy-Tipp

„Barbershop Comedy“: Waschen, föhnen und viel lachen

Abends verwandelt sich der Friseursalon von Alexander Savvas zur Comedy-Bühne

Abends verwandelt sich der Friseursalon von Alexander Savvas zur Comedy-Bühne

Foto: Klaus Bodig / HA / Klaus Bodig

Über den Köpfen hängen Trockenhauben, an den Wänden Spiegel. In den Regalen stehen Dutzende Shampoo-Flaschen und Pflegemittel. Im Raum verteilt sind Waschbecken, und wenn man genau hinsieht, findet man auch noch das eine oder andere Haar auf dem Boden. Ein ganz normaler Friseursalon, könnte man meinen.

Abends aber, wenn die letzten Kunden mit frischgeschnittenen Haaren gegangen sind, verwandelt sich der Salon in eine Comedy-Bühne: Dann stellt Salon-Betreiber Alexander Savvas Stühle zwischen die Waschbecken, und der Empfangstresen verwandelt sich in eine Bar mit Snacks und Getränken. Hinter einem angeleuchteten Mikrofon steht ein großer Aufsteller mit den Worten „Barbershop Comedy“. Das Prinzip: drei Comedians, ein Moderator und ein lustiger Abend zwischen Trockenhaube und Waschbecken.

Für je zehn bis 30 Minuten treten verschiedene Stand-up-Comedians bei der „Barbershop Comedy“ auf. Dabei muss es nicht immer ums Haareschneiden gehen. Bei der vorigen Show im Februar erzählte Florian Strobehn von seiner Arbeit als Groß- und Außenhandelskaufmann in einem Molkerei-Betrieb und der als vermeintliche „Newcomer“ angekündigte Thomas Schwieger von seinem Leben, in dem alles immer fast funktioniert. Einziger Comedian mit einer Verbindung zum Friseur-Gewerbe war Dennis Grundt: Er witzelte über herrische Freundinnen und über Männer, die nicht wissen, was sie gerne auf dem Kopf hätten.

Das Merkmal der Stand-up-Comedy gilt auch hier: Das Erzählte ist aus dem täglichen Leben gegriffen und großteils wahr. Gerade diese Geschichten, die jeder aus dem Alltag kennt, treiben so manchem Zuschauer vor Lachen die Tränen in die Augen und werden mit begeistertem Applaus belohnt.

Seit zwei Jahren finden die „Barbershop Comedy“-Shows nun schon statt. Über Umwege ist Salon-Betreiber Alexander Savvas damals als Showmusiker beim Radio-Sender 1Live gelandet. Dort hat er viele Comedians kennengelernt, auch Glenn Langhorst. Mit ihm gründete er „Barbershop Comedy“. Die Idee: Wer eine Fläche hat, die ab 18 Uhr nicht mehr genutzt wird, der kann Comedians dort eine Bühne bieten. Seitdem finden einmal im Monat Shows im Salon Savvas statt – fast immer sind sie ausverkauft. Auch in anderen Stadtteilen hat sich „Barbershop Comedy“ breitgemacht, etwa n Bergedorf und auf der Schanze. Am Gründonnerstag ist es im Salon Savvas wieder soweit: Bei der Show treten der Hamburger Comedian und Moderator Martin Niemeyer, Ralf Riesselmann, Jan Wilhelm Schund und Maj Britt auf.

In immer mehr Friseursalons werden also in Zukunft nicht nur Haare geschnitten und Dauerwellen gelegt, sondern auch die Lachmuskeln beansprucht. Immer wenn es heißt: „Ba-Ba-Ba-Barbershop Comedy“.

„Barbershop Comedy Do 24.3., 20 Uhr, Salon Savvas, Pezolddamm 143, Karten zu 9 Euro im Vorverkauf, 12 Euro an der Abendkasse

© Hamburger Abendblatt 2019 – Alle Rechte vorbehalten.