Show-Tipp

David & Götz: Heimspiel der Showpianisten an zwei Flügeln

Die beiden Showpianisten David & Götz

Die beiden Showpianisten David & Götz

Foto: Altonaer Theater

Das Klavier im allgemeinen Sinn gilt als beliebiges Tasteninstrument. Auch von der Bedienung her ist es ein Tasteninstrument, hinsichtlich der Erregungsart aber ein Schlaginstrument und als schwingendes Medium ein Saitenins­trument. Ursprünglich war und ist es ein Soloinstrument. Wenn sich zwei Pianisten an zwei Konzertflügeln gegenübersitzen, gilt das noch immer als etwas Besonderes. Kommt es doch – zumal ohne Dirigenten – auf genaue Koordination an. Die beiden Polen Marek & Vacek haben jene Spielweise in den 1970er-Jahren perfektioniert und popularisiert, indem sie klassische Werke mit Pop- und Swing-Elementen aufpeppten. Und das deutsche Damenduo Queenz of Piano hat das in jüngerer Vergangenheit unter dem Motto „Klassik meets Kabarett“ auf charmant-ironische Weise getan.

Solch einen Rahmen jedoch wie David & Götz hat (bisher) kein Klavierduo gehabt. Die hinter jenem Künstlernamen steckenden Showpianisten David Harrington und Götz Östlind bespielen am Sonnabend, 30. Januar, die Barclaycard Arena unter dem – nicht ganz unbescheidenen – Titel „Die größte Klaviershow der Welt“. Das ist umso erstaunlicher, weil die beiden Hamburger weder eine große Konzertagentur noch einen Musikkonzern im Rücken haben.

Nachdem David & Götz zum ersten Mal 2011 und zwei Jahre später gleich zweimal in Folge ohne große Werbung die Laeiszhalle bis auf den letzten Platz gefüllt hatten, wurde das Management der damaligen O2 World auf die beiden aufmerksam – der Vorschlag zu einem abendfüllenden Großkonzert in der Arena folgte. Die richtige Show-Bühne also.

David sitzt in Schwarz am weißen, Götz in Weiß am schwarzen Flügel

Auf der schieben sie mit Vorliebe einen weißen und schwarzen Flügel aneinander und legen los. David sitzt dann im schwarzen Anzug am weißen, Götz im weißen Anzug am schwarzen Flügel. Seit ihrem Duo-Debüt 2009 haben die Pianisten, die sich einst bei einem Sommerfest unter Kollegen kennengelernt hatten, ihre Show immer weiterentwickelt. David gibt den extrovertierten Entertainer, Götz den smarten Gentleman.

Ihre gut 100 Showauftritte pro Jahr führten David & Götz schon an ganz unterschiedliche Ort: Sie spielten auf dem Dach der Hamburger Europa Passage, konzertierten im höchsten Gebäude der Welt, dem Burj Khalifa in Dubai, oder intonierten auf dem Dach über dem Nürburgring vor dem Formel-1-Rennen die deutsche Nationalhymne. Als „Betreuungsmaßnahme“ für Nato-Truppen spielten sie im Vorjahr sogar im Camp Marmal in der Wüste Afghanistans – auf zwei eigens eingeflogenen Flügeln.

Beide Pianisten singen. Ihr Repertoire ist nichts für Puristen, wird von ihnen aber humorvoll dargeboten. Es reicht von Klassik (gern als Medley), über Rock wie Queens „Bohemian Rhapsody“, Schlager, Musical bis zu Filmmusik, stets selbst arrangiert. Götz Östlind hat als Doktor der Betriebswirtschaftslehre über „Die ökonomischen Erfolgsfaktoren der Filmmusik“ promoviert. ,„Ich habe ein absolutes Gehör“, hat er von sich mal gesagt. „Ich erkenne Töne, wie andere Leute Wörter erkennen.“

Damit zwei Flügel im Zusammenspiel perfekt klingen, bedarf es offensichtlich besonderer Fähigkeiten. Außer dem jahrelangen Üben, versteht sich.

„Die größte Klaviershow der Welt“ Sonnabend 30.1., 20 Uhr, BC Arena, Sylvesterallee 10 (Anreise hier), Restkarten ab 26 Euro in den Abendblatt-Ticketshops, Ticket-Hotline T. 30 30 98 98

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.