Abendblatt-Aktion

Die "mit Abstand" beste Staffel des Lieblingsmenüs startet

| Lesedauer: 7 Minuten
Vanessa Seifert
Lieblingsmenü Köchefoto mit Felix Dietz - Rive, Karlheinz Hauser –Süllberg, Simon Voß – Vlet Speicherstadt, Leslie Himmelheber – Lenz am Dienstag (19.05.2020) im Alstervorland in Hamburg. Foto: Roland Magunia/Funke Foto Services

Lieblingsmenü Köchefoto mit Felix Dietz - Rive, Karlheinz Hauser –Süllberg, Simon Voß – Vlet Speicherstadt, Leslie Himmelheber – Lenz am Dienstag (19.05.2020) im Alstervorland in Hamburg. Foto: Roland Magunia/Funke Foto Services

Foto: Roland Magunia / Roland Magunia/Funke Foto ServicesVertragsfotografen (HA und BM)! Honorarfrei für FMG-Tageszeitungen!

Es ist die 17. Staffel der Abendblatt-Aktion. Vier Restaurants servieren jeweils ein Fünf-Gänge-Menü. Gutscheine ab sofort erhältlich.

Hamburg. Was lange währt, wird gut. Das gehört zum Rezept so mancher Spezialität, die über mehrere Tage in feiner Marinade liegen und/oder stundenlang im Ofen zur Perfektion reifen darf. Und das Sprichwort gilt in diesem besonderen Jahr auch für die mittlerweile 17. Staffel des Lieblingsmenüs, eine der beliebtesten und erfolgreichsten Aktionen des Hamburger Abendblatts. Denn Corona hat bekanntlich das Leben zum Stillstand gebracht. Auch in den Restaurantküchen dieser Stadt.

Es hat Genießer gewissermaßen schmoren, aber gleichzeitig die Vorfreude auf den allerersten Restaurantbesuch „danach“ wachsen lassen. Nun ist es also endlich so weit: Mit etwas Verspätung beginnt die neue Lieblingsmenü-Staffel – und es wird die „mit Abstand“ beste, denn alle coronarelevanten Hygieneregeln werden selbstverständlich eingehalten.

Vier Top-Restaurant nehmen teil

Das Warten hat sich gelohnt, denn an der Neuauflage nehmen vier Top-Restaurants teil. Der Sommerurlaub mag in Gefahr sein, aber auf kulinarische Weltreise können Sie innerhalb Hamburgs beruhigt gehen – und es ist für jeden Geschmack etwas dabei, denn wir haben Wasser (Elbe) und Berge (Süllberg) im Programm. Neben Zwei-Sterne-Koch Karlheinz Hauser und seiner Mannschaft aus dem Deck 7 nehmen an der Staffel, die von Juni bis November läuft, noch das Vlet in der Speicherstadt, das Rive und das Restaurant Lenz in Duvenstedt, das zum ersten Mal dabei ist, teil.

Das Erfolgsrezept der Aktion ist kein Geheimnis: In jedem dieser Häuser hat sich der jeweilige Küchenchef mit seinem Team ein eigenes „Lieblingsmenü“, exklusiv für die Leser des Hamburger Abendblatts, erdacht. Es besteht jeweils aus fünf Gängen, die solitär schon ein Genuss sind, aber dann – und das ist im Preis inbegriffen – noch durch die passende Weinbegleitung komplettiert werden. Ausgewählt wurden die Tropfen, wie in den Vorjahren, von den erfahrenen Sommeliers und Önologen aus Rindchen’s Weinkontor, die natürlich die dekorierten Traditionsweingüter kennen, aber auch immer wieder neue, aufstrebende Winzer entdecken.

Gutschein als Geschenkidee für Geburtstag oder Hochzeit

Welches der vier teilnehmenden Lokale in jeweils welchem Aktionszeitraum das Lieblingsmenü serviert, entnehmen Sie dem Überblick unten auf dieser Seite. Selbstverständlich stellt das Hamburger Abendblatt aber, wie gewohnt, an den vier kommenden Sonnabenden immer jeweils eines der Restaurants ausführlich vor. Was erwartet den Gast? Was ist das kulinarische Konzept des Küchenchefs? Welche Stationen haben ihn geprägt?

Die Antwort auf die wichtigste Frage („Wie kann ich dabei sein?“) folgt jetzt und ist auch in dem nebenstehenden Kasten noch einmal beschrieben: Wer einen schönen Abend oder ein wunderbares Mittagessen in einem der vier Restaurants zwischen Blankenese und Speicherstadt erleben möchte, erwirbt über das Hamburger Abendblatt einen Gutschein im Wert von 65 Euro. Ausschließlich mit der Gutscheinnummer kann man dann per Telefon oder E-Mail seinen Wunschtermin reservieren.

Das sind die Restaurants:

  • Lenz Poppenbütteler Chaussee 3, 22397 Hamburg, Reservierung unter 040/60 55 88 87 oder info@restaurant-lenz.de, Zeitraum: 11.6.-31.8.2020
  • VLET in der Speicherstadt Am Sandtorkai 23/24, 20457 Hamburg, Reservierung unter 040/200 06 42 44 oder lieblingsmenue@vlet.de, Zeitraum: 8.6.-30.9.2020
  • Süllberg Süllbergsterrasse 12, 22587 Hamburg, Reservierung unter 040/86 62 52 77 oder deck7@suellberg-hamburg.de, Zeitraum: 28.9.-15.11.2020
  • Rive Van-der-Smissen-Straße 1, 22767 Hamburg, Reservierung unter 040/380 59 19
    oder info@rive.de, Zeitraum: 6.10.-15.11.2020

Zum ersten Mal dabei: Restaurant Lenz

Einen kleinen Vorgeschmack auf die neue Staffel geben wir schon heute, quasi als Appetitanreger. Los geht es mit einer Premiere, denn das Lenz ist da! Zum ersten Mal macht Leslie Himmelheber, der mit zweitem Namen Lenz heißt und damit genauso wie sein hochgelobtes Restaurant, beim Lieblingsmenü mit. „Kreativ und bodenständig“, so beschreibt der gebürtige Möllner, der einst im Fischereihafen Restaurant gelernt und später als „rechte Hand“ von Zwei-Sterne-Koch Jörg Sackmann in Baiersbronn/Schwarzwald gewirkt hat, seine Küche. Und diese Beschreibung trifft auf die gebratenen Garnelen mit lauwarmem Kartoffel-Gurkensalat, die der sympathische und umtriebige Gastronom und sein Chefkoch Dennis Kerber als Vorspeise reichen, ebenso zu wie auf den Hauptgang, Maishähnchenbrust mit Ofenkarotten und Portweinjus mit getrüffelter Kartoffelcreme.

Tipp: Spazieren Sie sich im Duvenstedter Brook oder im Alstertal hungrig und machen Sie sich anschließend einen Lenz in fünf Gängen.

Hanseatische Rezepte im Vlet in der Speicherstadt

Wo lässt es sich hamburgischer genießen als in der historischen Speicherstadt? Insofern ist es keine Überraschung, dass das Vlet seit seiner Eröffnung vor nun zwölf Jahren Einheimische und Touristen gleichermaßen anzieht. „Hanseatische Rezepte, modern interpretiert“, das ist das Credo der Küchenchefs Simon Voß und Denis Ebert und war dem Gault Millau aktuell 13 sehr gute Punkte wert. Der Hauptgang, Lammrücken und geschmorte Keule an Bärlauchjus, Kartoffelgebäck und geröstetem Gemüse, verdient womöglich noch mehr ...

Rauchaal und Kalbsbacke im Rive an der Elbe

Auf absolutem Spitzenniveau ist das Menü, das Küchenchef Felix Dietz im vom Ehepaar Tschebull geführten Rive an der Elbe auf die Teller bringt. Allein die geschäumte Rauchaalsuppe mit Kohlrabi-Apfeltascherl lohnt den Besuch und da haben wir noch kein Wort über die geschmorte Kalbsbacke oder das sensationelle Dessert (Mandel-Zwetschgen-Clafoutis) verloren.

Hochgenuss auf dem Süllberg bei Karlheinz Hauser

Wer den Süllberg erklommen hat, erwartet auch kulinarisch den Gipfel des Genusses – und bekommt ihn. Zwei-Sterne-Koch Karlheinz Hauser und Anton Reichert streben nach geschmacklicher Perfektion. Das fängt bei der Eismeer Forelle aus dem Buchenrauch an und hört beim Dessert, einem echten Hauser-Klassiker (Café Opera-Schnitte mit Zwetschge, Kürbiskern und Nougat), noch lange nicht auf. Für welches Restaurant Sie sich auch entscheiden – Sie werden es nicht bereuen.

So sind Sie dabei:

Das Abendblatt macht den Weg zum Lieblingsmenü so einfach wie möglich: Gutscheine für 65 Euro

gibt es nur über das Hamburger Abendblatt. Nummeriert gelten sie als Eintrittskarten(*): einmalig nur für das gewählte Restaurant und nur für die aktuelle Staffel gültig. Im Preis sind fünf Gänge mit fünf passenden Weinen, Wasser und eine Kaffeespezialität enthalten.

Bestellung und Direktkauf

  • Bestellung online unter www.abendblatt.de/LM. Die
    Gutscheine werden per Post zugeschickt (zzgl. Lizenz- und Versandgebühren).
  • Bestellung per Telefonüber HA-Ticket-Hotline (040)
  • 30 30 98 98 (Mo–Fr 8–19 Uhr, Sa 8–13 Uhr). Gutscheine (zzgl. Lizenz- und Versandgebühren) werden per Einschreiben zugeschickt.
  • Direktkauf in der Abendblatt-Geschäftsstelle am Großen Burstah 18–32 (Mo–Fr 9–19 Uhr, Sa 10–16 Uhr). Gutscheine gibt es sofort zum Mitnehmen (zzgl. Lizenzgebühren)

Reservieren

Mit dem Gutschein und der Nummer wird in den Restaurants reserviert. Die Kontaktdaten stehen im Flyer, den es in der Geschäftsstelle und über die Ticket-Hotline gibt. Wer online bestellt, findet die Daten auf der Gutscheinrückseite.

Richtig wählen

Weil es mit den Gutscheinen keinen Anspruch auf einen bestimmten Tag oder ein bestimmtes Restaurant gibt, sollte man bei der Buchung flexibel sein. Denn Restaurants können ausgebucht sein. Dann bitte ein anderes
Restaurant wählen.

(*) solange der Vorrat reicht.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Gastronomie