Mecklenburg-Vorpommern

18-Jähriger steckt im Moor fest – Anwohner lotsen die Retter

Als die Retter den 18-Jährigen entdeckten, war er bereits bis zur Hüfte im Moor versunken (Symbolfoto).

Als die Retter den 18-Jährigen entdeckten, war er bereits bis zur Hüfte im Moor versunken (Symbolfoto).

Foto: imago images / Westend61

Der junge Mann war alkoholisiert und zuvor eigenen Angaben sechs Stunden im Moor umhergeirrt. Anwohner hörten Hilferufe.

Bad Doberan. Er war bereits bis zur Hüfte im Moor versunken. Alleine hätte der 18-Jährige sich aus dieser misslichen Lage nicht mehr befreien können. Zum Glück hörten Anwohner am Sonntag aus Richtung der Torflöcher zwischen Börgerende-Rethwisch und Bad Doberan seine Hilfeschreie.

Sie informierten die Polizei. Der Notruf ging beim Polizeipräsidium Rostock um 13.15 Uhr ein. Sie verständigten die Kollegen in Bad Doberan sowie die Feuerwehren Börgerende-Rethwisch und Bad Doberan.

Polizei suchte das Moor mit einer Drohne ab

Die Retter suchten mit einer Drohne des Katastrophenschutzes nach dem Mann. So fanden sie den hilflosen 18-Jährigen, der nach eigenen Angaben bereits seit sechs Stunden durch das Moor geirrt war, ehe er versank. Die ortskundigen Anwohner halfen dabei, die Retter durch das Moor zu führen und den 18-Jährigen wieder auf festen Boden zu bringen.

Der Gerettete war stark dehydriert und benötigte dringend medizinische Hilfe. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,88 Promille. Er wurde zur weiteren Behandlung in den Schockraum in die Südstadtklinik in Rostock gebracht.