Neues Hamburger Mountainbike-Team sorgt für Furore

Powerfrau mit Stehvermögen

Von LUTZ WAGNER

Hamburg - Gerade, glatte, kurzum einfache Wege sind Katrin Helmcke ein Graus. Steil soll es sein und steinig. Erst dann fühlt sich die 25-Jährige richtig wohl.

Katrin Helmcke ist Hamburgs beste Mountainbikerin. Und Zugpferd für ein junges Team. Unter dem Namen HB-Cycle-Sport hat es sich im ersten Jahr seines Bestehens mit zehn Siegen auf Anhieb in der Spitze der deutschen MTB-Szene etabliert. Bei den deutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Hallenberg-Liesen blieb dem Trio Katrin Helmcke, Sandra Gockert (24) und Marion Günsche (30) mit den Rängen 6, 7 und 12 der Sprung aufs Podest zwar verwehrt. Doch keine andere Equipe brachte alle Starterinnen unter die Top-12. "Eine großartige Teamleistung", sagt Katrin stolz. "Damit stellten wir die erfolgreichste Damenmannschaft."

Da staunte auch die Konkurrenz. An das immer wieder frech auftrumpfende Stevens-Jeantex-Team aus Hamburg hatte sich die breite Phalanx aus dem bergreichen Süden ja schon gewöhnt. Nun also sorgt mit HB-Cycle-Sport eine zweite Truppe aus dem hohen Norden für viel Furore. Dabei sind die Harburger Berge die einzigen und noch dazu kaum nennenswerten Erhebungen im platten Umland der Hansestadt.

An ihr erstes Mountainbikerennen kann sich Katrin Helmcke noch genau erinnern: "Das war 1997 auf dem technisch sehr anspruchsvollen Kurs im hessischen Schotten. Ich habe geschlottert vor Angst." Lebensgefährte und Trainingspartner Marcus Burghardt war seinerzeit auch keine große Hilfe. Katrin: "Entweder du stürzt am ersten Berg und stehst nicht wieder auf, oder du wirst Letzte, sagte er."

Doch die blonde Powerfrau war schon immer mit etwas mehr Ehrgeiz gesegnet, als andere. So rollte sie zwar tatsächlich als Letzte über die Startlinie, erreichte das Ziel aber sensationell als Vierte. "Ich habe mir das Treiben eine Weile angesehen und dann das Feld von hinten aufgerollt. Es war ein grandioses Gefühl", schwärmt sie noch heute.

Über das notwendige Stehvermögen musste sich die gebürtige Neubrandenburgerin schon damals keine Sorgen machen. Bis 1997 war die Hobbysurferin mehrfache deutsche Meisterin im Triathlon und Duathlon, 1995 wurde sie sogar Europameisterin mit der Mannschaft.

Ihre erste "Bewerbung" beim Stevens-Jeantex-Team endete übrigens mit einer Absage durch die Macher Wolfgang und Werner von Hacht. Zu jung, zu unerfahren, nicht kräftig genug, hieß es. In den Bergen Mallorcas fuhr man sich aber wieder über den Weg. Und dort wurden die beiden Brüder von der flotten "Kleinen" locker abgehängt.

Natürlich durfte Katrin später für SJT fahren - und siegen. Den Stevens-Jeantex-Cup gewann sie dreimal in Folge, im Vorjahr wurde sie Bundesligadritte und Meisterschaftsvierte. Doch das Verhältnis mit der Teamleitung blieb gespannt. "Da entschloss ich mich, selbst ein Team aufzubauen", erklärt Katrin Helmcke.

HB-Cycle-Sport gab sie nicht nur das erste Initial, das zweite geht auf Freund, Teamchef und Trainer Marcus Burghardt (33) zurück. In ihrer Freizeit kümmern sich die diplomierte Finanzwirtin, die in einem Steuerbüro arbeitet, und der Einzelhandelskaufmann auch um Trainingspläne, den Internetauftritt (www.hb-cycle-sport.de) und die Sponsorenaquise. Mit Brockmann Recycling, XL Video, Radliferant van Hacht und Nissan-Autohändler Günther zieren bereits etliche Supporter-Logos die eigene Bike-Kollektion. "Der Aufwand lohnt sich, denn die Fortschritte sind unübersehbar", findet Katrin Helmcke. "Noch sind wir nur drei Engel für Marcus. Wenn es weiter so läuft, könnten es aber schon bald sechs sein."

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.