Uetersen, 34 km

Neununddreißig Ziele locken zum Wandern

Rosenstadt an der Pinnau. Sehenswert: "Rosarium" (8 ha), Ende Juni Hochblütezeit der Rosen, Blütezeit allgemein bis September. Klosterkirche (1235). Luftwaffen- Museum auf dem Gelände des Fliegerhorstes.

Rosen blühen und duften im "Rosarium"

Haseldorf, 35 km Deiche, Marschen und ein Schloß im Park

Gab dem Marschengebiet _ seinen Namen: Haseldorfer Marsch. Am Deich Schloß Haseldorf mit Park (seltene ausländische Ziersträucher und Bäume). Sehenswert: Spätromanische Kirche (13. Jahrhdt.) mit Lüneburger Bronzetaufe. Die Haseldorfer Marsch bis zur Krückau ist

Landschaftschutzgebiet. Reiherkolonie im Außendeichgelände.

Oldesloe, 42 km

Wandern im Wald und an der Trave

Naherholungsgebiet Zum Wandern Stadtforst Kneeden (101 ha), zum Ausruhen der Kurpark. Empfehlenswert: Freibad Poggensee. Sehenswert: Rathaus (dänischer Klassizismus). Gänselieselbrunnen am Markt Heimatmuseum (Mühlenstr. 22, ältestes Haus der Stadt). Für Wanderer: Travewanderweg (Berliner Ring ? Kneeden) 2 km, Travepromenade bis Brennermoor, Gut Alt-Fresenburg und Mennokate (mehrere Stunden). 15. Juni: Kindervogelschießen aller Schulen mit Umzug durch die Stadt.

Bramstedt, 46 km Kuren im Badehaus-Rundbau

Liegt am alten Ochsenweg von Dänemark zum Süden, daher der riesige Marktplatz. Nicht zu übersehen der steinerne Roland (1693). Für Radwanderer gibt es Radwanderkarten kostenlos werktags im Rathaus, wer typisch holsteinisch essen möchte, findet nach Jahreszeit Schwarzsauer, Birnen, Bohnen und Speck, rote Grütze, frische Suppe und Labskaus auf der Speisekarte. Schön sind die Kuranlagen (2 km südöstlich der Stadt) mit Kurhaus und Badehaus-Rundbau.

Glückstadt, 55 km Bald beginnen die "Matjeswochen"

Gegründet 1616 von Konig Christian IV. von Dänemark. Ein Jahr später Stadtrecht. Sehenswert: einzigartige Walfangsammlung im Brockdorff-Palais, Stadtkirche (1618-23) mit Anker an der Turm-Außenwand (Trophäe aus einem Seegefecht gegen die Hamburger, alte Häuserzeile am Hafen. Autofähre nach Wischhafen (Niedersachsen). Ab 10. Juni (wenn der erste Kutter einläuft) wieder die Glückstädter "Matjeswochen".

Segeberg, 57 km Karl May zwischen Wildpark und See

Nicht nur die Karl-May- Spiele haben Segeberg bekannt gemacht. Eine Attraktion bietet auch der Kalkberg (91 m) mit seinen Höhlen (Besichtigung tägl. 8-18 Uhr), der Große Segeberger See mit Strandbad und Rundweg (2 Std.) und der 60 km große Segeberger Forst für Wanderfreunde. Sehenswert: die ehem. Klosterkirche mit Dreiflügelschrein. Alt-Segeberger Bürgerhaus (Heimatmuseum) und der Wildpark Eekholt mit heimischem Wild und Vögeln. In diesem Jahr wieder: Karl-May-Spiele (25 Jahre) vom 10. Juli bis 28. August. "Winnetou I" am Nachmittag, abends "Winnetou II".

Mölln, 58 km

Eulenspiegel-Stadt mit Wald und Wasser

Wald und zehn Seen rahmen die Eulenspiegelstadt ein. 150 km ausgeschilderte Wanderwege, Bademöglichkeiten in den Seen. Sehenswert: St.-Nicolai-Kirche, Marktplatz, Eulenspiegel- Grabstein und -Brunnen. Kurpark und Wildpark (25 ha). Der Stadtwald ist 1 100 ha groß. Campen am See ist gefragt. Für Angler: Erlaubnisschein in der Kurverwaltung. Segel- und Tennisfreunde sind als Gäste willkommen. Wer sich für Folklore interessiert: 6. Juni internationale Veranstaltung (Kurpark), die Möllner Schützengiloe feiert vom 18. bis 21. Juni. Heißer Tip: Flohmarkt und Eulenspiegel-Geburtstag 4. Juli (Marktplatz). Am 28 August wieder die beliebte Altstadt- Party, Marktplatz.

Abstecher: Güster am Elbe-Lübeck-Kanal. Wasserparadies Prüss-Seen. Man kann auch per Schiff von Mölln nach Güster.

Gudow: Am besten über Grambek fahren oder Umweg über Brunsmark, Sterley und Hollenbek. Alte Dorfkirche aus Feldsteinen. Weite, einsame Wälder.

Seedorf am Schaalsee : Vor allem für Wasserfreunde und Wanderer. Der Schaalsee ist 86 m tief. Baden erlaubt. Wandern am Ufer entlang. Deutsch-dänisches Freizeit- Zentrum mit Oldtimer-Museum, Streichelzoo und Ponyreiten.

Salem: Zehn Kilometer entfernt, Kurpark am Salemer See, kleiner Badestrand (Kinder), Spaziergänge auch am Piper- und Küchensee. Schönster Ausflug: Zwei Stunden durch das Salemer Moor bis Mustin.

Neumünster, 65 km Heimattiergarten mit 800 Bewohnern

Bekannt der Heimattiergarten (400 Großtiere, 400 Kleintiere). Hinter dem Tierpark der Forellenteich Selbstangeln, Erlaubnisschein an Ort und Stelle). Besonders zu empfehlen der Besuch des Textilmuseums (Mo.- Fr. 7.30-16 Uhr, So. 10?13 Uhr). Wer baden oder segeln möchte, hat Gelegenheit im Einf eider See. Wanderern bietet der Weg rund um den See (2 Std.) Abwechslung. Führungen

auch für Einzelpersonen

Die alte Hansestadt von oben erlebt man am besten vom Aussichtsturm St. Petri (täglich 9-18 Uhr). Sehenswert: historische Altstadt, Salzspeicher, Holstentor, St-Marien-Kirche (Astronomische Uhr), Heiligen-Geist- Hospital, Dom, Budden-

Lübeck, 66 km

brookhaus, Stiftshöfe und St. Katharinen mit Figuren von Barlach. Empfehlenswert: Motorbootfahrten auf der Wakenitz bis Ratzeburg, auf der Trave bis Travemünde (Untertrave Drehbrücke, 9 und 14 Uhr). Neu: Stadt- und Hafenrundfahrt (1 Std. 5 Mark). Stadtführung (auch Einzelpersonen, 2,50 Mark) ab Touristikbüro Markt (Sa. 14, So. 10 Uhr). Nicht vergessen: Museumsschiff MS "Mississippi" auf der Trave. Ratzeburg, 70 km Konzerte im Dom und Seerundfahrten

Inselstadt mitten im Naturpark Lauenburgische Seen. Ratzeburger See (1325 ha), Küchensee (185 ha), Stadtsee (19 ha). Sehenswert: Dom (1154), Barlach-Haus, Barlach-Grabstätte, A.-Paul-Weber-Haus (geöffn. 10-13, 14?17, außer Mo.) Kreismuseum, St-Petri- und St. Georgsberger Kirche. Empfehlenswert: große Ratzeburger-Seen-Rundfahrt (2 Std., 4 Mark), Wildgehege Röpersberg (einheimisches Wild), Wisent- und Wildschweingehege Fredeborg (3 km entfernt), 35 km Wanderwege. Für Fußball-Fans: 5. und 6. Juni Internationales Fußball- Turnier der A-Jugend. Für Segelfreunde: Ratzeburger Seglerwoche vom 12.? 20.

Bambi läßt schön grüßen. Besuchen Sie mal sein Revier,

die stillen Wälder um Hamburg. Wohin Sie auch fahren - überall ist Freizeitland. Nehmen Sie kleine Fachwerkstädtchen und Ausflugsorte als Orientierungspunkte. Wir zählen Ihnen hier eine ganze Reihe auf.

Alle voller Reize.

Juni. Für Musikfreunde: Ah 27. Juni bis 26. September jeden Sonntag Konzerte im Dom (18 Uhr). Für Flohmarkt-Fans: 26. Juni, 13-18 Uhr, Trödel und Tand rund um St. Peter. Für alle: Bürgerfest mit Feuerwerk am 14. August.

Bordesholm, 75 km

Für Wanderer

viele schöne Wege

Wanderer finden im Waldgebiet Wildhof viele Möglichkeiten, dazu den Rundweg um den Bordesholmer See. Sehenswert: die alte Klösterkirche (14. Jahrhdt), bei der Kirche die 600 Jahre alte Linde (mit Bank zum Ausruhen). Travemünde, 85 km Spielkasino, Strand und Ostseefähren

Viereinhalb Kilometer Strand, eine schöne Strandpromenade und viel Wanderwege. Sehenswert: Fischerviertel am Hafen mit St.-Lorenz-Kirche. Viermastbark "Passat" (Besichtigung 9?12. 15-17 Uhr), Skandinavien- Kai, größter Fährhafen Europas (1975 über 2 Mill. Passagiere) und Brodtener Steilufer. Im Strandbad-Zentrum drei Schwimmbäder, Spielkasino täglich 14?3 Uhr. Am 13. Juni Wettbewerb im Jagdhornblasen (600 Mann) 14-19 Uhr. Für Wasserski- Freunde: 20.-22. August Internationales Offshore-Racing Travemünde? Gedser (Dänemark) und zurück. (Etwa4'AStd.)

Plön, 89 km Ideale Landschaft für Autowanderer

Wasser und Wald rundherum. Viele Wandermöglichkeiten mit Naturlehrpfaden. Wer lieber radwandert: die Tour nach Preetz (18 km) lohnt sich. Empfehlenswert: Großer-Plöner-See-Rundfahrt durch nördlichen und westlichen Teil des Sees (29 qkm groß, 60 m tief , 18 Inseln). Strandbad auf der Prinzeninsel. Sehenswert: Schloß und Gänseliesel-Brunnen. Prinzenhaus im Schloßpark, Rathaus, Johanniskirche (1685) und Heimatmuseum.

Was sich lohnt: Autowanderungen durch die Holsteinische Schweiz: Plön ? Preetz ? Wahlstorf ? Ascheberg ? Dersau ? Bosau ? Eutin ? Kasseedorf ? Schönwalde ? Bungsberg ? Malente ? Gremsmühlen ? Plön. Viele Sehenswürdigkeiten. 5. bis 7. Juni Pf ingstregatta. Für Romantiker Abendfahrt auf dem Gr. Plöner See (10. Juli, 17., 24. und 31. Juli. Auch im August). Am 21. und 22. August großes Weinfest mit Wahl der Weinkönigin.

Seeheilbad Haffkrug, 89 km

Schwimmen im

Meerwasser-Wellenbad

Hier ist der Strand 6 km lang. Dazu ein Meerwasserheilbad (das erste an der Ostsee) und schöne Kuranlagen. Landeinwärts Kurgebiet Pönitzer See. Empfehlenswert: Badeanstalt Gr. Pönitzer See. 23.-25. Juli Aalwoche.

Brunsbüttel, 90 km

Die größte Seeschleuse der Welt

Immer wieder sehenswert: die größte Seeschleuse der Welt zwischen Nord-Ostsee- Kanal und Elbe (Doppelschleuse, 330 m lang, 45 m breit, 14 m tief). Interessant auch der Ölhafen mit Öl-Pier, das Atomkraftwerk (B 5, Richtung Eibdeich). Hier gibt's ein Informations-Zentrum, wo man sich unter anderem Filme ansehen kann.

Wer wandern will, kann auf dem Eibdeich (ohne Hunde) bis Neufeld gehen. Wer baden will: beheiztes Freibad auf dem Eibdeich, Mole IV. Wer nach Cuxhaven möchte: von Brunsbüttel startet die Autofähre.

Timmendorf- Niendorf, 92 km Acht Kilometer Strandpromenade

Die Strandpromenade (8 km) reicht von Timmendorf bis Steilufer Brodtener Ufer. Weitere Wandermöglichkeiten bis Hemmelsdorfer See. Besonders schön: die Anlagen im Niendorfer Vogelpark. An jedem Wochenende Hochseeangelfahrten ab Niendorf- Hafen.

Eutin, 100 km In der Kutsche durch die Wälder

Wasser und Wald für jeden. Den großen und kleinen Eutiner See kann man umwandern, Kutschfahrten in die Wälder sollten vorher angemeldet werden (04521/2692, Eduard Moser). Spaß für alle: Im Dodauer Forst (Eutin- Neudorf, Richtung Plön) steht die Bräutigams-Eiche mit Baum-Briefkasten für schriftliche Angebote. Sehenswert: St.-Michaelis-Kirche (12. Jahrhdt.). Auch in diesem Jahr: Eutiner Sommerspiele i-n Schloßpark vom 3. Juli bis 8. August.

Malente-Gremsmühlen, 105 km Fünfzehn Seen und weiter Forst

841 ha Wasserfläche und 570 ha Erholungswald, dazu 30 km Wanderwege, bis zum Ostseestrand sind es nur 20 km. In und um Malente gibt es insgesamt 15 Seen. Empfehlenswert: Fünf-Seen-Motorboot-Fahrt nach Fegetasche und zurück (6 Mark). Wer lieber fotografiert: Im Wildpark Diekseegehege mit Dam- und Rotwild, Schwarzkitteln und Muffelwild ist Gelegenheit genug. Sehenswert: die alte Kirche und Norddeutschlands größte Rhododendron-Anlage.

Grömitz, 1 1 1 km "Strand-Expreß" und Kinderzoo

Acht Kilometer Sonnen- Südstrand und 3,5 km Strandpromenade. Der "Strand-Expreß" fährt ohne Schienen (Lok und 3 Waggons), für Kinder ein Zoo mit 200 Tieren (30 000 qm), 8 Camping-Plätze am Naturstrand Lenste. Für Vierbeiner gibt es einen Hundestrand. Empfehlenswert: Kurpark mit Fontänenteich, Solarium mit 8 Sonnen. Veranstaltungen: 5. und 6. Juni Grömitzer Woche "Blaues Band der Lübecker Bucht", 3. und 4. Juli Reit- und Springturnier, am 13. August Feuerwerk "Ostsee in Flammen".

FORTSETZUNG AUF SEITE 12

FORTSETZUNG VON SEITE 11

Rosengarten- Ehestorf, 22 km

Museum

unter freiem Himmel

Das Freilicht-Museum Kiekeberg und der Hochwild-Schutzpark Schwarze Berge (450 Tiere, 50 ha) bilden zwei empfehlenswerte Ziele. Für größere und kleinere Wanderungen: vom Naturpark Harburger Berge westlich und südwestlich in den Staatsforst Rosengarten, nordöstlich in die Emme und zum Reiherberg. Vom Kiekeberg (127 m) herrliche Sicht über das Elbegebiet bis Blankenese und zum Telemichel. Ein lohnenswertes Wandergebiet. Abstecher nach Undeloh (4 km) zur frühmittelalterlichen Kirche.

Buchholz, 32 km

Rundblick

aus 1 29 Meter Höhe

Bekannt das Hallen- und Freibad in der Herrenheide. Der Rundwanderweg nach Klecken, Bendestorf und zurück dauert etwa 1 Stunde, genausolange spaziert man zum 129 m hohen Brunsberg mit schönem Rundblick oder nordwestlich zum Stuvenwald.

Bendestorf, 32 km

Am Herdfeuer im Forsthaus

Luftkurort mit bekannten Film-Ateliers, schöne Wanderwege zum Klecker Wald mit Hünengrab (Großsteingrab, 2200 v. Chr.), Forsthaus "Dat ole Försterhus" mit Herdfeuer-Abenden (Anmeldung: 04105/3563), Postkutschenfahrten. Neu: beheiztes Freibad (Eröffnung 1. Aug.).

Winsen, 34 km

Hier kam Goethes Sekretär zur Welt

Liegt zwischen Eibmarschen und Heide. Goethes Sekretär Eckermann wurde hier geboren. Das frühere Schloß, einst von einem Graben umgeben, ist heute Behörden-Unterkunft, Sehenswert die Schloßkapelle und Marienkirche (14. Jahrhdt). Wer Spaziergänge am Wasser bevorzugt: Luheaufwärts geht's nach Luhdorf und Bahlburg. Reizvoll ein Abstecher in die Eibmarsch, Ilmenau-Kanal und Obstbaugebiete.

Jesteburg, 35 km

Heidefahrten mit der Kutsche

Hölzerner, frei stehender Glockenturm aus dem 12. Jahrhdt Neues beheiztes Freibad im Sport- und Kulturzentrum. Alte niedersächsische Fachwerkhäuser. Für Wanderer: Waldlehrpfade an der Seeve. Empfehlenswert: der Niedersächsische Wanderweg und der Freudenthalweg zum Klecker Wald. Freilicht-Kegelbahn in Itzenbüttel. Heidefahrten mit der Kutsche. Veranstaltungen: 28. 5. bis 1. Juni Schützenfest, 31.7.-1.8. Reitturnier Nordheide.

Bevensen, 80 km Salzhausen, 45 km

Im Josthof

wohnte Prinzessin Anne

Wasserwandern auf der Luhe bis zur Elbe (55 km). Start in Totensen, Zwischenstationen Salzhausen, Vierhöfen und Garstedt Wandermöglichkeiten im Luhetal, Sehenswert: die alte Rundturm-Feldsteinkirche (11. Jahrhdt), daneben der Josthof (ältestes Bauernhaus, heute Restaurant mit schönen alten Bauernmöbeln, 2 km östlich das berühmte Reiter- und Heidestädtchen Luhmühlen. Hier vom 20.? 22. August Internationales Military. Für Angler interessant: Forellenzucht Gut

Schnede (Selbstangeln). Neu: Wander- und Reitkarte der Samtgemeinde Salzhausen (2,50 Mark).

Wo dressierte Enten watscheln

60 km Wanderwege. Thermal - Jod ? Sole, Freibad (tägl. 8?20 Uhr, sonntags 8-18 Uhr, 6,50 Mark). Spaß für alle: Entenzirkus (dressierte Enten), täglich 15.30 Uhr. Sehenswert: Kloster Mehdingen (1 km), Handweberei, Überführung des Elbe- Seitenkanals über die Ilmenau.

Holm-Seppensen, 40 km

Heidschnucken und Wacholder

Früher zwei Ortsteile, heute ein Heidestädtchen. Viele Wanderwege zum bekannten Büsenbachtal, wo es Wacholder und auch eine Heidschnuckenherde gibt, zum Forst Lohbergen, in die Sprötzer Berge, zum Höllenberg mit Höllenschlucht und Flidderberg. Interessant: Seppenser Mühle (Fachwerk, Mühlenteich). Campingplatz, östlich von Holm: Gut Holm mit alter Fachwerkkapelle. 40 km

Hanstedt, 40 km

Grillen

in der Köhlerhütte

Von hier Wandermöglichkeiten in den Naturschutzpark Lüneburger Heide. Bei Nindorf der Wildpark Lüneburger Heide (400 Tiere, 40 ha.). Original Heidekutsche mit Postillion fährt nach Undeloh und Wilsede (13 km). Empfehlenswert: Rastplatz am See mit Köhlerhütte und Grillmöglichkeit (Anmeldung: 04184/7200, Fremdenverkehrsverein). Beheiztes Wald-Freibad. Für Angler: Angeln in Dirkshausen und Nindorf.

Egestorf, 46 km

Historische

Lastenfahrer-Station

Die alte Kirche (14. Jahrhdt) mit frei stehendem Turm (16. Jahrhdt) ist nicht zu übersehen. Wer wandern will, hat viele Möglichkeiten. Gemütlich wird's beim Grillen an der Köhlerhütte (Anmeldung: 04175/474). Empfehlenswert: Abstecher nach Dohle zur alten Lastenfahrer-Station aus dem 13. Jahrhundert (heute Gasthof).

Tostedt, 47 km

Erinnerungen an Napoleon

Alter Marktflecken. Für Wanderfreunde führen Wege in die Glüsinger Heide, an die Este und südlich zum Otterberg. Sehenswert: alte Stra- ßenbrücken aus Napoleons Zeiten. Empfehlenswert: Abstecher nach Hollenstedt (10 km). Wald- und Heidelandschaft. Eigenartig verdrehter hölzerner Glockenturm (17. Jahrhdt), Freibadeanstalt an der Este.

Sittensen, 60 km

Plattdeutsches

auf der Freilichtbühne

Thörenwald, Kuhmüler und Burgsittenser Holz bieten Wandermöglichkeiten. Sehenswert: Reste Klostergut Burgsittensen (3 km), alter befestigter Bauernhof aus der Zeit Karls d. Großen (Königshof, nur geringe Überbleibsel), Freilichtbühne: Veranstaltungen im .August: (Plattdeutsch) 778. August, 14715. und 18721. August

Aumühle, 22 km

Ruhesitz

des "Eisernen Kanzlers"

Mitten im Sachsenwald gelegen, seit 1350 bekannt. Historische Bauwerke sind das Schloß, das Bismarck-Mau? soleum und das, Bismarck- Museum in Friedrichsruh. Ruhige Wanderwege entlang der Bille und in der Schwarzen Au. Besonders empfehlenswert für "Waldwanderer", die sich am Baumbestand des Bismarckschen Waldgebietes erfreuen wollen.

Frieseschen Sammlungen enthalten Dokumente vom 14. Jahrhundert an über die Askanier, den Kurfürsten von Hannover und den König von Dänemark. Interessant auch 'das Elbschiffahrtsmuseum.

Attraktive und malerische Unterstadt

700 Jahre alt ist die kleine Stadt an der Elbe, 300 Jahre alt ihr berühmter Kastanienbaum. Größte Attraktion der "Weinberg" mit Eibblick und

Geesthacht, 45 km

Eine imposante Staustufe

Hier machte der schwedische Chemiker Alfred Nobel 1867 eine umwälzende Erfindung: das Dynamit ? Kurz vor der Ortseinfahrt kann man die imponierende Staustufe besichtigen. Dampferfahrten haben Lauenburg, Hitzacker und den Elbe-Lübeck-Kanal zum Ziel. Wandern ist in den Heidbergen und im Forst Hasenthal besonders reizvoll.

Hitzacker, 75 km

Ein Weinberg mit Eibblick

Deutschlands letzter Raddampfer, die "Kaiser Wilhelm", ist hier stationiert. Von Burg und Schloß der askanischen Könige ist nur noch ein Seitenflügel erhalten. Dafür bietet die Unterstadt reizvolle Ansichten. Vom Schloßpark Weitblick auf die Elbe. Die

Lauenburg, 50 km

Minigolf-Anlage. Das Zollhaus stammt aus dem Jahr 1589. Sehenswert: Der kleine Hafen und das interessante Heimatmuseum in der Marschtorstraße. Beheiztes Freibad, Boots- und Dampferfahrten, Kurpark mit Lehrpfad und viele Wanderwege. Musikfesttage vom 31.7.-8.8.

Großensee/Lutjensee, 25 und 28 km

Mit dem Bus ab Wandsbek

Stadtnahes Ausflugsgebiet mit Bademöglichkeiten, Campingplatz (Großensee) und günstiger Busverbindung (Linie 364) vom Wandsbeker Markt Zahlreiche Wanderwege in Richtung B 404, kleinere und größere Restaurants, auch für gehobene Eßansprüche. Am Wochenbeginn besonders ruhig.

Trittau, 36 km

Mitten in der "Stormarnschen Schweiz" gelegen. Rund 40 Kilometer Wanderwege in der angrenzenden "Hahnheide". Kinderspielplätze, Sportplatz, großes Freizeitzentrum mit Freischwimmbad. Besonders reizvoll ist der Aussichtsturm in der "Hahnheide". Auch Tennisspieler finden in Trittau einen reizvoll angelegten Platz.

Buxtehude, 39 km

Wo die Hunde mit dem Schwanz bellen

Gepflegte alte Bürgerhäuser, Teile der historischen Stadtmauer, kleiner Stadthafen, vor allem die Petrikirche mit dem Halepaghenaltar. Zahlreiche Sportanlagen; im Stadtteil Altkloster das beheizte Heidebad Estetal. In der Nähe Neukloster mit dem idyllischen Mühlenteich. Überall in der Stadt wo angeblich die Hunde mit dem Schwanz bellen, gute Restaurants mit günstigen Preisen.

Schwarzenbek, 35 km

Wanderwege

bis ins Stadtgebiet

Größter geschlossener Hochwald in Norddeutschland, zum ausgiebigen Wandern geeignet. Die Wanderwege ziehen sich bis in das Stadtgebiet hinein. Franziskuskirche, Schwimmbad. Zahlreiche Restaurants, auch mit "Außenbedienung", preiswerte Gerichte für den schmalen Geldbeutel.