Nw Filme In Hamburg

Jugend im Zwielicht

"Verbrechen nach Schulschluß": Eine harte Nuß! "Die Handlung des Films ist nicht erfunden" heißt es am Anfang des Films. Also berichtet dieser Film das folgende Geschehen aus unserer Bundesrepublik: Der Schüler Fabian König (Christian Wolff) versucht auf Anraten seines Lehrers einen Kettenhund von seinem jämmerlichen Dasein zu befreien. Er wird von der Funkstreife gefaßt; bei dem hochnotpeinlichen Gericht vor dem Rektor der Schule kneift der Lehrer und der Junge fliegt. Auch der Vater, ehemaliger Oberst, verweigert dem Sohn jede Hilfe. Dieses massive Unrecht bringt den Jungen blitzschnell auf die Seite jener Menschen, die sich bedenkenlos über die Gesetze hinwegsetzen. Fabian bildet eine Bande, die zunächst Schnaps stiehlt und dann teils aus Spaß, teils des Geldes wegen zu regelrechten Einbrüchen übergeht. Ein Kumpan, Sohn reicher Eltern, stellt ein Gartenhaus zur Verfügung, wo es schließlich bis zu einer Art von halbstarken Orgien kommt. Auf der "guten" Seite erscheint ein junges Mädchen (Heidi Brühl), das Fabian auf den rechten Weg zurückführen will, ihn aber nicht vor dem Gefängnis bewahren kann. Am Ende rettet ein gütiger Gefängnisarzt (Peter van Eyck) leidlich die verfahrene Situation.

So soll es geschehen sein, und der normale Betrachter hat Schwierigkeiten, diese leichtsinnigen Verbrechen nach Schulschluß zu glauben. Da alles jedoch als Tatsache vorgestellt wird, muß man erschrecken. Und befürchten, daß in solchen und anderen Fällen Schule und Elternhaus versagen. Das sollte uns sehr nachdenklich machen. Ansonsten muß man feststellen, daß in diesem Film sowohl das Böse als auch das Gute recht einseitig auf der Leinwand erscheinen. So was geht (trotz der Tatsachen) auf Kosten der Glaubhaftigkeit. (City), sp.

"Eine Meile Angst": zum Tode verurteilte Mörder warten auf den elektrischen Stuhl. Bis auf einen machen sie

den Eindruck armer, vom bösen Gesetz verfolgter Gemütsmenschen, bis der Zynismus ihrer Wärter sie zum wahnwitzigen Amoklauf treibt. ? Gewiß, dieser amerikanische Film ist ausgezeichnet gemacht; aber er tut nur so, als erhebe er Anklage gegen die Todesstrafe. In Wirklichkeit macht er aus der Fratze der Todesangst ein Geschäft, und wenn das Entsetzen Ereignis wird, schlägt dem Teufel auf der Leinwand das Beifallsgelächter Halbwüchsiger aus dem Zuschauerraum entgegen. (Oase) Id.

"Ohne .Rücksicht auf Verluste": Ein Bombengeschwader nach einer Spefront. Die Männer müssen jetzt zeigen, zialausbildung im Einsatz an der Pazifikwas sie gelernt haben. Es wird ein Sieg der Amerikaner, mit schweren Opfern erkauft. ? Eine Schilderung des Inferno, ohne einen Funken Kritik. Der Krieg wird hier als eine bittere Notwendigkeit dargestellt. Man sollte darauf verzichten, damit Geschäfte machen zu wollen. Für Heroismus ist unser Auge blind geworden. -H. M.

Rücksicht

(Atlantik, Blumenburg, Millerntor, KursaaB, "Liebe, lr>.uen oad Paris": Det Alltaf " der Tf'ariser " Mannequins b*3 herrscht die Breitwand. Am Rande kämpfen Madeleine Robinson und Ivan Desny um das Glück ihrer Ehe, das von der Mode und einer lebenshungrigen Sängerin zerstört zu werden droht. ? Das reizvolle Thema wird mit endlosen Wiederholungen von Umkleideszenen leider allzu sehr strapaziert. (Radiant Reeperbahn), m.

"Gesetz ist Gesetz": Eine Grenz" führt mitten durch eine Stadt und mitten durch ein Haus. Auf der einen Seite sitzen Italiener und auf der anderen Franzosen. In abgewandelter Version ein aktuelles Thema. Nur sind die Delikte, die hier begangen werden, weitaus ungefährlicher. Mit viel Ironie und beißendem Spott liefern sich Zöllner Fernandel und Schmuggler Toto, die Starkomiker der beiden Länder, ein besinnlich-heiteres Gefecht um Ehre und Staatsbürgerschaft. Wenn das Ganze auch etwas behäbig über die Leinwand rollt, so hat man doch seine Freude an dieser gelungenen Parodie (Passage). -us.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.