Schmuckdesign

Orientalischer Bling-Bling trifft hanseatischen Purismus

Foto: Marlen Stahlhuth

Ihre Arbeit versteht sie als anspruchsvolle Handwerkskunst. Umahan Karakan entwirft originellen Schmuck für alle Altersklassen.

Hamburg. Es schneit ununterbrochen. Umahan Karakan sitzt in einem Café , lässt ihren Blick schweifen und erinnert sich. Vor einem Jahr lag nicht so viel Schnee. Damals, als sie sich entschloss, die Ratschläge ihrer Familie zu befolgen – und sich als Schmuckdesignerin selbständig zu machen. Bereut hat sie das nie.

Schon als Kind bewies die 36-Jährige Talent dafür, kreative Formen auf Papier zu bringen. Mit sechs Jahren zog Umahan Karakan mit ihrer Familie aus der Türkei nach Hamburg. Die Herkunft inspiriert sie bei ihrer Arbeit. In der Türkei bekommen Bräute häufig Gold zur Hochzeit geschenkt, das sie als Schmuck üppig am Körper tragen. „Mein Schmuck ist eine Mischung aus dem orientalischen Bling-Bling und Hamburger Schlichtheit.“

Umahan Karakan will mit ihrem Schmuck alle Altersklassen ansprechen. „Man darf Schmuck nicht spüren. Er muss sich wie eine zweite Haut um den Körper legen.“ Feine Silber- und Goldketten, für den Hals und für das Handgelenk, bestückt mit einem kreisrunden Anhänger oder Motiven, wie einem Froschkönig – Umahan Karakans Schmuck ist dezent und fällt trotzdem auf.

Der Beginn war nicht leicht. „Als ich auf die Schmuckmessen gegangen bin, um einen Vertrieb zu finden, der meinen Schmuck produziert, hatte ich noch nicht mal Visitenkarten dabei.“ Sie sei eine Frau, die weiß was sie will. Die Vertreter glauben an Umahan und unterstützen ihre Ideen. Schnell sind die ersten Designs fertig.

„Meinen Schmuck verkaufe ich nicht in jedem Laden.“ Es sei ihr sehr wichtig, dass das restliche Shop-Angebot zu ihrer Kollektion passt. Ihr Schmuck ist exklusiv und soll es auch bleiben. „Mir ist eine Boutique-Atmosphäre wichtig.“ Deshalb sucht sie nur kleine, unabhängige Shops aus. Das kann man verstehen. In Zeiten, in denen Modeketten uns mit billiger Ware überfluten, wünscht man sich gute Qualität und Beratung zurück. Und das alles zu angemessenen Preisen. „Ich verwende nur Silber, Gold und Leder. Qualität ist mir sehr wichtig. Da finde ich 39 Euro für ein Armband nicht zu viel.“

In die Zukunft blickt Umahan Karakan positiv. Zurzeit sucht sie nach einer größeren Wohnung. Ein Traum von ihr ist es, sich ein Zimmer als Atelier einrichten zu können. „Über Angebote freue ich mich immer“, erklärt sie und lacht. „Ich revanchiere mich auch mit einer Kette aus meiner Kollektion.“

Den Schmuck gibt es über:

Noon, Poststr. 37, 20354 Hamburg

Eden Living, Klosterallee 68, 20144 Hamburg

www.umahan-karakan.de