Anzeige

Mehr als 1,3 Millionen Ersthelfende im vergangenen Jahr ausgebildet / Gesetzliche Unfallversicherung: Betriebliche Ersthelfende spielen wichtige Rolle für Erste Hilfe in Deutschland

Betriebliche Ersthelfende spielen eine wichtige Rolle für die Erste Hilfe in Deutschland. (DGUV) / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/65320 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Betriebliche Ersthelfende spielen eine wichtige Rolle für die Erste Hilfe in Deutschland. (DGUV) / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/65320 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Berlin (ots) - Mehr als 1,3 Millionen Menschen im Jahr haben sich 2021 über ihren Betrieb oder ihre Einrichtung in Erster Hilfe unterweisen lassen. Darauf weisen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen zum Internationalen Tag der Ersten Hilfe am 10. September 2022 hin. Die betriebliche Ersthelfer-Ausbildung spielt damit eine wichtige Rolle für die Erste Hilfe in Deutschland insgesamt.

Hintergrund

In Deutschland sind Arbeitgebende dazu verpflichtet, die Erste Hilfe am Arbeitsplatz sicherzustellen. Dazu müssen sie Mittel und Einrichtungen bereithalten und entsprechend unterwiesene Personen benennen. "Die meisten Unternehmen und Einrichtungen lassen hierzu eigene Beschäftigte zu Ersthelfenden ausbilden", sagt Dr. Isabella Marx, Fachbereichsleiterin Erste Hilfe bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. "Die gesetzliche Unfallversicherung fördert dies, indem sie die Kosten für den Erste-Hilfe-Kurs übernimmt."

In Betrieben und Einrichtungen muss bei 2 bis 20 anwesenden Arbeitnehmenden mindestens eine Ersthelferin oder ein Ersthelfer zur Verfügung stehen. Auch für andere gesetzlich unfallversicherte Personen - zum Beispiel Schülerinnen und Schüler - muss dies gewährleistet sein. In größeren Unternehmen oder Einrichtungen muss ein fester Prozentsatz an Ersthelfenden vorhanden sein. Dieser richtet sich nach der jeweiligen Branche.

"Seit in vielen Unternehmen zunehmend hybrid gearbeitet wird - im Büro oder im Homeoffice - erhalten wir Anfragen, wie sich das auf die betriebliche Erste Hilfe auswirkt", so Marx. Die Antwort sei im Grunde einfach. "Die Zahl der nötigen Ersthelfenden richtet sich nach der Zahl der anwesenden Beschäftigten, nicht nach der Gesamtzahl der Mitarbeitenden. An Tagen, an denen viele Beschäftigte im Homeoffice arbeiten, müssen daher auch weniger Ersthelfende im Betrieb sein als an Tagen, an denen viele Mitarbeitende in die Firma kommen." Die Expertin empfiehlt Unternehmen dennoch, etwas über Bedarf ausbilden zu lassen. "Ein bisschen Netz und doppelten Boden zu haben, war schon vor der Pandemie eine gute Idee. Schließlich können auch Ersthelfende krank werden oder in Urlaub sein. Mit einer kleinen Reserve ist immer sichergestellt, dass genug Ersthelfende da sind, wenn etwas passiert."

Weitere Informationen:

Grundsätze der Prävention | DGUV Publikationen (https://publikationen.dguv.de/regelwerk/dguv-vorschriften/2909/dguv-vorschrift-1?number=SW16909)

Rechtsfragen bei Erster-Hilfe-Leistung durch Ersthelferinnen und Ersthelfer | DGUV Publikationen (https://publikationen.dguv.de/versicherungleistungen/allgemeine-informationen/2565/rechtsfragen-bei-erster-hilfe-leistung-durch-ersthelferinnen-und-ersthelfer?number=SW16565)

Zahlen zur Aus- und Weiterbildung zur Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (https://www.dguv.de/de/zahlen-fakten/praevention/teilnehmer/index.jsp)

Pressekontakt:

Stefan Boltz Pressesprecher Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen Tel.: +49-30-130011414 presse@dguv.de

Original-Content von: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH