Anzeige

Beirut: Familien brauchen mehr als ein Dach über dem Kopf - Help stärkt die Selbsthilfe der Menschen im Libanon

Die Hilfsorganisation "Help - Hilfe zur Selbsthilfe" appelliert an die internationale Gebergemeinschaft sofort in den Wiederaufbau  in Beirut, vor allem von Wohnraum, zu investieren. Kayu Orellana (hinten links), Help-Programmkoordinator für den Nahen Osten und Einsatzleiter in Beirut berichtet: "Wir müssen jetzt schnell handeln. Die Familien brauchen mehr als ein Dach über dem Kopf und die Hilfe muss direkt bei den Menschen ankommen. Dafür sorgen wir." Help startet mit lokalen Partnern sofort mit der Rehabilitierung von Wohnraum, stellt Reparaturmaterial zur Verfügung, schafft Notstromversorgung, wo nötig. Die Organisation hat vor allem langfristige Perspektiven im Blick, um die wirtschaftliche Situation durch Einkommen und Arbeit zu verbessern. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/15739 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/©Help/Sophia Maier"

Die Hilfsorganisation "Help - Hilfe zur Selbsthilfe" appelliert an die internationale Gebergemeinschaft sofort in den Wiederaufbau in Beirut, vor allem von Wohnraum, zu investieren. Kayu Orellana (hinten links), Help-Programmkoordinator für den Nahen Osten und Einsatzleiter in Beirut berichtet: "Wir müssen jetzt schnell handeln. Die Familien brauchen mehr als ein Dach über dem Kopf und die Hilfe muss direkt bei den Menschen ankommen. Dafür sorgen wir." Help startet mit lokalen Partnern sofort mit der Rehabilitierung von Wohnraum, stellt Reparaturmaterial zur Verfügung, schafft Notstromversorgung, wo nötig. Die Organisation hat vor allem langfristige Perspektiven im Blick, um die wirtschaftliche Situation durch Einkommen und Arbeit zu verbessern. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/15739 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/©Help/Sophia Maier"

Beirut/Bonn (ots) - Nach der Explosion liegen weite Teil von Beirut in Trümmern. "Help - Hilfe zur Selbsthilfe" appelliert an die internationale Gebergemeinschaft sofort in den Wiederaufbau, vor allem von Wohnraum, zu investieren. Die Wut über die vermeidbare Katastrophe steigt bei der Bevölkerung, doch auch die Selbsthilfekräfte sind mobilisiert. Kayu Orellana, Help-Programmkoordinator für den Nahen Osten und Einsatzleiter in Beirut berichtet: "Ich bin überwältigt von der Solidarität in der Bevölkerung. Alle packen mit an, räumen die Glasscherben und Trümmer von den Straßen und aus den Wohnungen. Gebraucht werden nun schnell finanzielle Mittel zu Instandsetzung von Wohnraum. Fehlende Fenster und Türen, Möbel, Beschädigungen von Häusern, sind die dringendsten Probleme. Wir appellieren an die internationale Gebergemeinschaft die zugesagten Mittel direkt in einen nachhaltigen Wiederaufbau des Landes und in die Zusammenarbeit von NGOs mit der Bevölkerung zu investieren, um so die Selbsthilfekräfte der Menschen zu stärken und zu nutzen."

Help startet mit lokalen Partnern sofort mit der Rehabilitierung von Wohnraum, stellt Reparaturmaterial zur Verfügung, schafft Notstromversorgung, wo nötig. Die Organisation hat vor allem langfristige Perspektiven im Blick, um die wirtschaftliche Situation durch Einkommen und Arbeit zu verbessern. "Es ist jedoch zu befürchten, dass eine Zuspitzung der politischen Situation die humanitäre Krise weiter verschärft. Deshalb müssen wir jetzt schnell handeln. Die Familien brauchen mehr als ein Dach über dem Kopf und die Hilfe muss direkt bei den Menschen ankommen. Dafür sorgen wir", so Orellana. Mehr zu der Nothilfe von Help finden Sie hier: https://www.help-ev.de/themen/nothilfe/spenden-beirut-explosion

Gerne vermitteln wir Ihnen ein Interview mit Kayu Orellana, Einsatzleiter vor Ort in Beirut. Sie erreichen uns unter 0228 91529-13 bzw. 0173 2790 438 (oder per Mail schiller@help-ev.de).

Help bittet um Spenden auf folgendes Konto: IBAN DE47 3708 0040 0240 0030 00, Stichwort: Nothilfe Libanon

Pressekontakt:

Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V. Sandra Schiller Pressesprecherin Reuterstr. 159 53113 Bonn Fon: +49 228 91529-13 mobil: +49 173 2790 438 E-Mail: schiller@help-ev.de www.help-ev.de

Original-Content von: Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH