Anzeige

Dramatischer Appell: Nahost-Chef der SOS-Kinderdörfer warnt vor Katastrophe für syrische Kinder

Verlorene Generation: Syrische Kinder erfahren unfassbares Leid. Und kein Ende ist in Sicht: Nachdem die Kämpfe im Nordosten von Syrien eskaliert sind, befinden sich 200.000 Menschen in Folge der Kämpfe auf der Flucht, darunter mindestens 70.000 Kinder. "Sie werden beschossen, sind sexueller Gewalt, Hunger, Durst und Krankheiten schutzlos ausgeliefert", sagt Elhadi Abdalla. Der Leiter der Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer im Nahen Osten warnte in einem dramatischen Appell an die Konfliktparteien vor einer beispiellosen Katastrophe für die Kinder. Auf dem Foto: Syrischer Junge im zerstörten Aleppo 2019. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/1658 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/SOS-Kinderdörfer weltweit/Alea Horst"

Verlorene Generation: Syrische Kinder erfahren unfassbares Leid. Und kein Ende ist in Sicht: Nachdem die Kämpfe im Nordosten von Syrien eskaliert sind, befinden sich 200.000 Menschen in Folge der Kämpfe auf der Flucht, darunter mindestens 70.000 Kinder. "Sie werden beschossen, sind sexueller Gewalt, Hunger, Durst und Krankheiten schutzlos ausgeliefert", sagt Elhadi Abdalla. Der Leiter der Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer im Nahen Osten warnte in einem dramatischen Appell an die Konfliktparteien vor einer beispiellosen Katastrophe für die Kinder. Auf dem Foto: Syrischer Junge im zerstörten Aleppo 2019. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/1658 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/SOS-Kinderdörfer weltweit/Alea Horst"

Damaskus (ots) - Nachdem die Kämpfe im Nordosten von Syrien eskaliert sind, hat sich Elhadi Abdalla, Leiter der Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer im Nahen Osten, mit einem dramatischen Appell an die Konfliktparteien gewandt: "200.000 Menschen befinden sich in Folge der Kämpfe auf der Flucht, darunter mindestens 70.000 Kinder. Sie werden beschossen, sind sexueller Gewalt, Hunger, Durst und Krankheiten schutzlos ausgeliefert. Wir fordern alle Konfliktparteien dazu auf, Kinder gemäß ihrer Rechte zu schützen, jegliches militärische Vorgehen gegen Infrastruktureinrichtungen und Zivilisten einzustellen und die sichere Lieferung von Hilfsgütern in die Region zu garantieren." Alle Protagonisten seien dazu aufgefordert, eine Lösung zu erarbeiten, um die Gewalt umgehend zu beenden und sicherzustellen, dass alle Kinder in Syrien Hilfe erhalten. Andernfalls drohe eine humanitäre Katastrophe beispiellosen Ausmaßes.

Pressekontakt:
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Boris Breyer
Stellvertretender Pressesprecher
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 089/179 14-287
E-Mail: boris.breyer@sos-kd.org
www.sos-kinderdoerfer.de
www.sos-kinderdoerfer.de

Original-Content von: SOS-Kinderdörfer weltweit, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH