Brautmode in Hamburg

Das Kleid für den wichtigsten Tag im Leben

Lesedauer: 5 Minuten

Um den Hochzeitstag zu einem einzigartigen Ereignis zu machen, darf die passende Brautmode nicht fehlen. In der Hansestadt gibt es eine ganze Menge schöner Roben, die dazu auch noch erschwinglich sind.

Es soll sein wie im Märchen, einfach schön und unvergesslich: Eine Hochzeit in weiß - davon träumt doch noch immer jedes Mädchen! Zu recht, denn wer findet die Vorstellung, sich den ganzen Tag lang in einem prinzessinnenartigen Kleid zu bewegen, nicht toll? Dementsprechend ist die Auswahl der Brautmode das Ereignis schlechthin, ehe es vor den Altar geht. Doch bereits bevor es in den ersten Brautladen geht, stellt sich hier die Frage: Was will ich eigentlich für ein Kleid haben? Was für ein Typ bin ich? Will ich etwas Ausgefallenes oder etwas Traditionelles?

Noch immer besteht der Irrglaube, dass die Brautmode von der Stange um einiges günstiger ist als ein individuell angepasstes Kleid. Doch, liebe Bräute, dem ist nicht mehr so. Wer sich dazu entschließt, sich in einem Hochzeitsgeschäft professionell beraten und ein Kleid speziell für sich schneidern zu lassen, der bezahlt oftmals nicht unbedingt mehr Geld als in einem Kaufhaus. Bei Torrox im Lehmweg in Eppendorf werden sich beispielsweise gerade die Frauen wohlfühlen, die etwas Besonderes und Raffiniertes suchen, aber eben nicht zu viel Schicki-Micki und Tü-Tü wollen. Die beiden Designer Martina Fischer und Mario Dau sehen sich als echte Brautversteher und können anhand eines kleinen Vorgesprächs bereits sagen, was für eine Art von Kleid zu ihr passen könnte. Auf diese Art und Weise versuchen die beiden, die ersten Unsicherheiten der Braut zu beseitigen. Allerdings sei bei Torrox auch dazu gesagt, dass es hier eher wenig Braves oder Traditionelles zu kaufen gibt. Der Laden ist montags bis freitags von elf bis 19 Uhr und sonnabends von elf bis 16 Uhr geöffnet.

Brautmoden Haupt am Speersort dagegen gehört in Hamburg eher zu den Brautmodengeschäften, die eine deutlich größere Auswahl haben als andere. Auf 400 Quadratmetern Ladenfläche können sich künftige Bräute austoben und von montags bis freitags von zehn bis 18 Uhr und sonnabends von zehn bis 15 Uhr Kleider über Kleider probieren, bis dann endlich das Richtige dabei ist. Zusätzlich gibt es hier auch schicke Dessous - denn schließlich muss auch die Bedeutung der Hochzeitsnacht bedacht werden - Haarschmuck und weiße Mode für Schwangere.

Das Atelier Aimée in der Tesdorpfstraße vertraut auf italienische Toplabels. In der Gründerzeitvilla in Harvestehude, die großzügig mit wallenden purpurnen Samtvorhängen und Kristallleuchtern dekoriert ist, sollen Frauen sich fühlen wie in einem kleinen Märchenpalast. Besitzerin Barbara Kolb versucht, jede einzelne Kundin ausführlich zu beraten und sie mit ihrer internationalen Modeerfahrung zu inspirieren. Ihr Motto: Faszinierende Mode für die anspruchsvolle Frau. Die Brautkleider sind aus Seide oder feiner Spitze, Stickereien und Seidenblumen zieren manche der italienischen Roben. Das Atelier ist montags und mittwochs bis freitags von elf bis 19 Uhr sowie sonnabends von zehn bis 18 Uhr geöffnet.

Complicité am Valentinskamp hingegen verkauft verstärkt Pariser Mode, bietet aber auch internationale Kollektionen an. Das Brautgeschäft, das vor 20 Jahren das erste Mal seine Türen öffnete, bietet von traditionell über gerüscht bis hin zu modern ein breites Spektrum an Brautkleidern an, die aufgrund des guten Preisleistungsverhältnisses die Kundin schnell überzeugen. Zudem sind hier sämtliche Designerlabels vertreten, die aber dennoch bezahlbar sind. Der Laden ist unter der Woche von zehn bis 19 Uhr geöffnet, sonnabends kann dort von zehn bis 16 Uhr geshoppt werden.

Wer wirklich etwas ganz Schlichtes sucht und eher auf Traditionelles setzt, der sollte sich mal im Hamburger Brautsalon in der Kaiser-Wilhelm-Straße umsehen. Die Damen dort, die den Laden inzwischen in der dritten Generation führen, bieten der Braut romantische sowie elegante Modelle, die dann im eigenen Atelier angepasst werden können. In diesem Jahr gibt es zudem besonders viele Roben für Frauen, die nicht kirchlich heiraten wollen und ein bisschen mehr auf Farbe setzen. Das Geschäft ist von Montag bis Freitag von neun bis 18 Uhr geöffnet, am Sonnabend wird von zehn bis 14 Uhr beraten. Übrigens kann im Hamburger Brautsalon auch Hochzeitsmode geliehen werden.

Bei Brautmoden Isabel im Winterhuder Weg können Brautkleider von individuell bis klassisch zusammengestellt werden. Dabei setzen die Verkäuferinnen gern auf eine Art Spiel mit dem Stil: So kann es schonmal vorkommen, dass es romantisches Brautkleid auch durchaus kleine Details einer Femme-Fatal-Robe hat. Geshoppt werden kann hier unter der Woche von elf bis 18 Uhr und sonnabends von zehn bis 16 Uhr.