Olympia 2021

Olympia: So lief der Montag in Tokio, Bronze für Deutschland

| Lesedauer: 14 Minuten
Sideris Tasiadis freut sich über Bronze im Kanuslalom.

Sideris Tasiadis freut sich über Bronze im Kanuslalom.

Foto: AFP

Am Montag gab es die dritte Medaille für Deutschland. Im Kanuslalom holte Tasiadis Bronze. Die Zusammenfassung des Tages.

Tokio/Essen. 
Der vierte Wettkampftag bei den Olympischen Spielen in Tokio läuft. Viele Wettkämpfe und Entscheidungen stehen auch an diesem Montag wieder an - und sicher ist: in unserem Newsblog verpassen Sie nichts. In diesem Artikel informieren wir Sie fortlaufend über alle Entscheidungen und alles Wichtige zu den Spielen in Tokio.

Deutsche Hockey-Damen auf Kurs: Sieg gegen Indien

Die deutschen Hockey-Damen bleiben bei den Olympischen Spielen auf Erfolgskurs. Das DHB-Team gewann am Montag in Tokio beim ungefährdeten 2:0 (1:0) gegen Indien auch sein zweites Vorrundenspiel und weist in der Gruppe A mit sechs Punkten wie Weltmeister Niederlande noch eine makellose Bilanz auf. Nike Lorenz (12. Minute) und Anne Schröder (35.) erzielten die Tore für den Olympia-Dritten von 2016, der nur bei einem Siebenmeter für Indien kurz nach dem Wechsel in Gefahr geriet. Torfrau Julia Sonntag (32.) parierte aber den Schuss von Gurjit Kaur. Nächster deutscher Gegner ist am Mittwoch Irland.

Nach dem Auftaktsieg gegen Rio-Olympiasieger Großbritannien riss die selbstbewusste deutsche Mannschaft im Duell mit den Inderinnen, die in der Tokio-Vorbereitung gleich viermal bezwungen wurden, vom Anpfiff weg die Initiative an sich und dominierte das Geschehen. Mit viel Laufarbeit wurde der Druck über 60 Minuten hoch gehalten.

Nur Olympia-Achte: Deutscher Turner patzen

Die deutschen Turner haben bei den Olympischen Spielen in Tokio den achten Platz im Mannschafts-Mehrkampf belegt. Das Quartett Lukas Dauser (Unterhaching), Andreas Toba (Hannover), Nils Dunkel (Erfurt) und Philipp Herder (Berlin) konnte nicht an den starken Auftritt in der Qualifikation anknüpfen.

Nach Rang sechs in der Ausscheidung verpasste das Team damit das beste Olympia-Ergebnis nach Rang vier 2008 in Peking deutlich. Olympiasieger und Nachfolger von Japan wurde das Team des Russischen Olympischen Komitees (ROC).

Sarah Köhler schwimmt ins Finale über 1500 Meter Freistil

Vizeweltmeisterin Sarah Köhler hat bei Olympia in Tokio souverän das Finale über 1500 m Freistil erreicht. Die 27 Jahre alte Magdeburgerin schwamm nach 15:52,67 Minuten als Sechste in den Endlauf am Mittwochmorgen. Für eine Medaillenchance muss Köhler dann aber wohl ihren deutschen Rekord (15:48,83) knacken. Vorlaufschnellste war wie erwartet die fünfmalige Olympiasiegerin Katie Ledecky (USA), die sich am Morgen im 400-m-Rennen mit Silber hinter der Australierin Ariarne Titmus begnügen musste.

Deutschlands Florettfechter im Einzel ausgeschieden

Die deutschen Florettfechter sind bei den Olympischen Spielen in Tokio im Einzel frühzeitig ausgeschieden. Der 38 Jahre alte Sportsoldat Peter Joppich (Koblenz) verlor am Montag sein Achtelfinale gegen den späteren Bronzegewinner Alexander Choupenitch (Tschechien) 13:15. Benjamin Kleibrink (Düsseldorf/35), Olympiasieger 2008 in Peking, unterlag dem zweimaligen Afrikameister Alaaeldin Abouelkassem aus Ägypten schon in der Runde der letzten 32 mit 11:15. Andre Sanita (Bonn) war in seinem zweiten Gefecht gegen den italienischen Weltranglistenersten Alessio Foconi chancenlos (8:15). Damit gehen die Athleten des Deutschen Fechter-Bundes (DFeB) wie schon in Rio 2016 im Einzel leer aus.

Ludwig/Kozuch beim olympischen Beachvolleyball-Turnier weiter

Beachvolleyball-Olympiasiegerin Laura Ludwig hat mit ihrer Partnerin Margareta Kozuch in Tokio das Achtelfinale erreicht. Das Duo aus Hamburg gewann am Montagabend (Ortszeit) sein zweites Gruppenspiel gegen die Japanerinnen Megumi Murakami/Miki Ishii 2:0 (21:17, 22:20) und ist sicher Zweiter in Gruppe F. Das Spiel gegen Tschechien findet wegen des positiven Coronatests bei Marketa Slukova nicht statt und wird ebenfalls als Sieg für Ludwig/Kozuch gewertet.

Segeln: Weger büßt Führung ein, Buhl rückt vor

Glückloser zweiter Olympia-Segeltag für Svenja Weger vor Enoshima: Die Kielerin büßte ihre Gesamtführung vom Auftakt im Laser Radial durch die Plätze 21 und 29 ein und rutschte am Montag auf Rang acht ab. Dagegen kletterte der Sonthofener Philipp Buhl im Laser nach einem starken zweiten und einem weiteren zehnten Einzelplatz nach oben und ist Sechster.

Ungeachtet eines Starts aus der dritten Reihe bewahrte der 31 Jahre alte Sportsoldat Buhl bei mittleren östlichen Winden im ersten Rennen taktisch den Durchblick und präsentierte sich stark. Wie Buhl kämpfen kann, bewies er im zweiten Tagesrennen, als er vom 19. Platz nach einer Runde noch unter die Top Ten kam. Insgesamt vorne liegt nun der Finne Kaarle Tapper mit sieben Punkten vor dem Deutschen.

Struff scheidet bei Olympia gegen Tennis-Star Djokovic aus

Tennis-Profi Jan-Lennard Struff, die deutsche Nummer zwei, musste sich dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus Serbien bei den Olympischen Spielen 4:6, 3:6 geschlagen geben. Djokovic hat in diesem Jahr die Chance, als erster Profi bei den Herren den Golden Slam zu gewinnen. Dafür fehlen ihm noch Olympia-Gold und der Titel bei den US Open. Bei den drei anderen Grand-Slam-Turnieren hat der Serbe 2021 bereits triumphiert.

Koepfer folgt Zverev ins Tennis-Achtelfinale von Olympia

Dominik Koepfer hat als zweiter deutscher Tennisprofi nach Spitzenspieler Alexander Zverev das Achtelfinale der Olympischen Spiele in Tokio erreicht. Sein Zweitrundenspiel gewann der 27 Jahre alte Schwarzwälder am Montag gegen den Australier Max Purcell mit 6:3, 6:0. Koepfer nutzte damit die Chancen, die ihm die Auslosung und der Verzicht von Andy Murray auf den Einzel-Wettbewerb boten. Weil der zweimalige Olympiasieger Murray wegen Oberschenkelproblemen zurückgezogen hatte, war der Weltranglisten-198. Purcell ins Feld aufgerückt und hatte in der ersten Runde überrascht. Koepfer trifft nun als Außenseiter auf Pablo Carreno-Busta aus Spanien und spielt wie Zverev um den Einzug ins Viertelfinale.

Mehr Hintergründe zu Olympia 2021 in Tokio:

Tasiadis holt die dritte Olympia-Medaille für Deutschland

Slalomkanute Sideris Tasiadis hat sich im olympischen Finale in Tokio die Bronzemedaille erkämpft. Der 31 Jahre alte Polizeibeamte aus Augsburg musste sich am Montag in Japan nur dem neuen Olympiasieger Benjamin Savsek aus Slowenien und Lukas Rohan aus Tschechien geschlagen geben. Auf dem anspruchsvollen Kurs im Kasai Canoe Slalom Centre gewann Canadierspezialist Tasiadis seine zweite Medaille bei Sommerspielen. In London hatte er sich 2012 bereits Silber gesichert. Zur ersehnten Goldmedaille fehlten dem Weltranglistenersten 5,45 Sekunden.

Skeetschützin Nadine Messerschmidt ohne Olympia-Medaille - Fünfte im Finale

Olympia-Debütantin Nadine Messerschmidt hat eine Medaille im Skeet verpasst. Die 27 Jahre alte Sportschützin aus Thüringen belegte am Montag bei den Sommerspielen in Tokio im Finale der besten Sechs den fünften Platz. Auf der Askana Shooting Range war für Messerschmidt nach dem zweiten Finaldurchgang mit insgesamt vier Fehlschüssen Schluss.

Nach Joppich-Aus: Alle deutschen Florettfechter bei Olympia ausgeschieden

Peter Joppich ist bei den Olympischen Spielen in Tokio als letzter deutscher Florettfechter ausgeschieden. Der Routinier verlor im Achtelfinale gegen den Tschechen Alexander Choupenitch am Montag unglücklich mit 13:15. Eine Runde zuvor hatte er für eine Überraschung gesorgt und den an Position drei gesetzten Amerikaner Alexander Massialas besiegt. Benjamin Kleibrink hingegen schied gleich in seinem ersten Gefecht aus. Der Olympiasieger von 2008 unterlag dem Ägypter Alaaeldin Abouelkassem im Sechzehntelfinale mit 11:15. Auch für den dritten deutschen Starter, André Sanita, war in der zweiten Runde Schluss. Der Olympia-Debütant verlor gegen den italienischen Ex-Weltmeister Alessio Foconi klar mit 8:15.

Olympia: Slalomkanute Sideris Tasiadis fürs Finale qualifiziert

Slalomkanute Sideris Tasiadis ist ins olympische Finale gepaddelt. Der 31 Jahre alte Polizeibeamte aus Augsburg machte das Weiterkommen am Montag mit einem soliden Halbfinallauf perfekt. Zwar leistete sich der Olympia-Zweite von London 2012 im Kasai Canoe Slalom Centre eine Stangenberührung, doch die Gesamtzeit reichte in Japan trotz Zeitstrafe zum Weiterkommen.

Achtelfinaleinzug perfekt: Zverev darf weiter von Olympia-Gold träumen

Mit dem nächsten Pflichtsieg ist Alexander Zverev bei den Olympischen Spielen ins Achtelfinale eingezogen und seinem Medaillenwunsch einen kleinen Schritt nähergekommen. Beim 6:2, 6:2 gegen den kolumbianischen Außenseiter Daniel Elahi Galan dominierte der beste deutsche Tennisprofi am Montag in Tokio das Spielgeschehen insbesondere bei eigenem Aufschlag deutlich.

Der an Position vier gesetzte Hamburger startete bei seinem ersten Auftritt auf dem Centre Court im Ariake Tennis Park mit einem Break in die Partie und nahm Galan zum 5:2 ein weiteres Mal das Service ab. Auch im zweiten Satz raubte Zverev dem Weltranglisten-113. früh die Hoffnungen und ließ ihm mehrfach keine Chance, wenn er das Tempo in seinen Schlägen verschärfte.

Sportschützin Messerschmidt im Skeet-Finale

Sportschützin Nadine Messerschmidt (Suhl) hat bei den Olympischen Spielen in Tokio Chancen auf eine Medaille im Skeet. Die 27 Jahre alte Sportsoldatin zog am Montag nach einem Stechen mit zwei Konkurrentinnen mit 120+5 Treffern als Fünfte ins Finale der besten Sechs am Nachmittag (Ortszeit) ein.

Olympia 2021: Deutsche Handballer feiern Pflichtsieg gegen Argentinien

Deutschlands Handballer haben bei den Olympischen Spielen ihren ersten Vorrundensieg gelandet. Die DHB-Auswahl gewann am Montag gegen Argentinien mit 33:25 (14:13) und verfügt in der Gruppe A nun über 2:2 Punkte. Bester Werfer für das Team von Bundestrainer Alfred Gislason waren Rechtsaußen Timo Kastening und Marcel Schiller mit jeweils sieben Toren. Nächster deutscher Gegner ist am Mittwoch Frankreich. Der Rekord-Weltmeister kam beim 34:29 gegen Brasilien zum zweiten Erfolg im zweiten Turnierspiel.

Badminton: Medaillen für die Deutschen außer Reichweite

Die deutschen Badmintonspieler werden wohl weiter auf die erste Medaille in der Olympia-Geschichte ihrer Sportart warten müssen - mindestens bis Paris 2024. Am Montag schieden Einzel-Meisterin Yvonne Li und das Mixed Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich aus dem Turnier in Tokio aus. Für das Doppel Lamsfuß/Marvin Seidel ist die K.o.-Runde kaum noch zu erreichen, auch Kai Schäfer im Einzel hat sein erstes von zwei Gruppenspielen klar verloren.

Die wichtigsten Infos zu den Olympischen Spielen in Tokio

Judokas Stoll und Wandtke scheitern bei Olympia zum Auftakt

Judoka Theresa Stoll ist bei den Olympischen Spielen überraschend schon in ihrem ersten Kampf gescheitert. Die 25-Jährige aus München unterlag am Montag in Tokio im Achtelfinale der Georgierin Eteri Liparteliani und verpasste damit die mögliche Chance auf die erste Medaille für den Deutschen Judo-Bund. Stoll galt als EM-Dritte neben Weltmeisterin Anna-Maria Wagner als größte deutsche Medaillen-Hoffnung. Gegen Junioren-Weltmeisterin Liparteliani musste sie bei ihrem Olympia-Debüt eine Niederlage durch Ippon hinnehmen.

Bei den Männern schied Igor Wandtke in der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm ebenfalls direkt in seinem Auftaktkampf aus. Der 31-Jährige aus Hannover unterlag dem Usbeken Khikmatillokh Turaev in der Verlängerung durch Bestrafungen. Damit finden die Finalkämpfe im legendären Nippon Budokan in Tokio auch am dritten Wettkampf-Tag bei Olympia ohne deutsche Beteiligung statt. Auch an den ersten beiden Tagen hatte es noch keinen Sieg für das deutsche Team gegeben.

Tennisspielerin Friedsam als letzte Deutsche in Tokio ausgeschieden

Fünf Jahre nach dem Silbermedaillengewinn von Angelique Kerber hat keine deutsche Tennisspielerin bei den Olympischen Spielen in Tokio den Einzug ins Achtelfinale geschafft. Nachrückerin Anna-Lena Friedsam schied am frühen Montagmittag in Tokio als letzte deutsche Teilnehmerin mit einem 1:6, 1:6 gegen die russische French-Open-Finalistin Anastasia Pawljutschenkowa aus. Die 27-Jährige aus Andernach hatte als Einzige aus dem deutschen Damen-Trio den Einzug in die zweite Runde geschafft.

Olympia 2021: Erste Niederlage für deutsche Hockey-Herren - 1:3 gegen Belgien

Die deutschen Hockey-Herren haben im zweiten Gruppenspiel beim Olympia-Turnier in Tokio die erste Niederlage kassiert. Im Duell mit Weltmeister Belgien unterlag das Team von Bundestrainer Kais al Saadi am Montagvormittag (Ortszeit) mit 1:3 (0:2), besitzt aber weiter sehr gute Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale. Martin Häner erzielte im Schlussabschnitt den einzigen deutschen Treffer. Zum Auftakt hatte die DHB-Auswahl mit 7:1 gegen Kanada einen Pflichtsieg eingefahren.

Herzlich Willkommen in unserem Olympia-Newsblog. Den Tag über informieren wir Sie hier zu allen wichtigen Wettkämpfen und Entscheidungen aus Tokio. Falls Sie wissen möchten, was in den vergangenen Tagen bei den Spielen passiert ist, geht es hier zu den Newsblogs der vergangenen Tage. (fs mit dpa und sid)


Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport