Pandemie

Berlin: Corona-Ausbruch nach Partynacht im "Berghain"

Julian Würzer
Im Berliner Club "Berghain" ist es nach einer 2G-Party zu einem Corona-Ausbruch gekommen.

Im Berliner Club "Berghain" ist es nach einer 2G-Party zu einem Corona-Ausbruch gekommen.

Foto: Christophe Gateau / dpa

Der berühmte Club "Berghain" hat nach langer Zeit wieder eine Clubnacht veranstaltet. Dabei kam es zu einem Corona-Ausbruch – trotz 2G.

Berlin. Bei einer Clubnacht zum 4. Oktober haben sich im Berliner Club "Berghain" mindestens 19 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das berichtet die "Berliner Morgenpost". Das Gesundheitsamt bestätigte der Zeitung den Vorfall. Bei der Clubnacht habe es sich zudem um eine 2G-Veranstaltung gehandelt, hieß es von der Behörde.

Die bisher 19 positiv getesteten Personen, seien auch alle vollständig geimpft. Sie hätten nur milde Symptome einer Erkrankung gezeigt und keiner von ihnen hätte in ein Krankenhaus eingeliefert werden müssen. Die Zahl der Infizierten könne sich noch erhöhen. Die Ermittlungen dauern noch an. Bisher seien 2500 Menschen kontaktiert worden. Bei möglichen Symptomen sei ihnen eine PCR-Testung empfohlen worden.

"Berghain" will sich zum Vorfall nicht äußern

Die Ursache des Ausbruchs ist noch unklar. "Die Impfnachweise wurden, soweit für uns ersichtlich, vom Berghain gewissenhaft kontrolliert", teilte eine Sprecherin der Gesundheitsbehörde gegenüber der "Berliner Morgenpost" mit. Das "Berghain" selbst ließ eine Nachfrage unbeantwortet.

Mehr als anderthalb Jahre hatte das "Berghain" seine Türen für Partygäste geschlossen. Feiern war während der Corona-Pandemie auch in Deutschlands wohl bekanntestem Club nicht erlaubt. Die Clubnacht am 4. Oktober war demnach die erste ihrer Art seit längerer Zeit. (mit fmg)