Adlon Berlin

Im Gäste-SUV unterwegs: Hotel-Mitarbeiter bauen Unfall

Zwei Mitarbeiter des Hotel „Adlon“ in Berlin sollten den Mercedes G63 von Gästen in eine Tiefgarage fahren – auf dem Weg bauten sie einen Unfall.

Zwei Mitarbeiter des Hotel „Adlon“ in Berlin sollten den Mercedes G63 von Gästen in eine Tiefgarage fahren – auf dem Weg bauten sie einen Unfall.

Foto: Peise

Eigentlich sollten die zwei Hotel-Mitarbeiter das Auto nur in die Tiefgarage fahren. Doch auf dem kurzen Weg dahin lief einiges schief.

Berlin. Die Mitarbeiter sollten den Luxus-Wagen in die Tiefgarage fahren – doch den kurzen Weg überstanden sie nicht unfallfrei: Zwei Hotel-Angestellte des „Adlon“ in Berlin haben in der Nacht zum Samstag auf der Straße des 17. Juni einen Unfall mit einem Mercedes AMG G63 (Preis ab 150.000 Euro) gebaut.

Der 29 Jahre alte Fahrer bog wohl kurz nach 1 Uhr mit dem Mercedes AMG G63 von der Yitzhak-Rabin-Straße links in die Straße des 17. Juni in Richtung Brandenburger Tor ab. Dabei soll aus noch unbekannten Gründen die Kontrolle über das Fahrzeug verloren haben. Der SUV kippte auf die linke Seite.

Hotel-Mitarbeiter drehen mit Mercedes Extra-Runde – Luxus-SUV kippt um

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, wurde der 19 Jahre alte Beifahrer leicht verletzt. Er erlitt leichte Kopfverletzungen, die aber nicht behandelt werden mussten. Die Feuerwehr konnte den Wagen wieder aufrichten. Bei den Insassen handelt es sich um Mitarbeiter des Hotels „Adlon“.

Wie Hotel-Sprecherin Sabina Held auf Nachfrage sagte, sollten die Mitarbeiter das Auto eines Gastes in eine Tiefgarage fahren. Wegen einer Straßensperrung hätten sie den Weg über die Yitzhak-Rabin-Straße genommen.

„Es handelte sich in keiner Weise um eine Spritztour oder Ähnliches“, sagte sie. Die Ursache des Unfalls blieb zunächst unklar. „Uns liegen derzeit keine Straftaten vor“, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Auch das Hotel Adlon machte dazu keine weiteren Angaben.

Die weitere Unfallbearbeitung hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3 übernommen. (BM)

  • Dieser Text erschien zuerst auf www.morgenpost.de