Pornostar

Trump-Gegnerin Stormy Daniels eröffnet Erotikmesse in Berlin

Trump bis #MeToo: Stormy Daniels auf der Erotikmesse "Venus"

Panorama Video

Beschreibung anzeigen

Ihre (angebliche) Affäre mit Donald Trump machte sie berühmt. Nun kam Pornostar Stormy Daniels nach Berlin – mit einem Buch im Gepäck.

Berlin.  Pornostar Stormy Daniels ist in Deutschland. Die Frau, die US-Präsident in Schwierigkeiten gebracht hatte, eröffnete am Donnerstag die Erotikmesse Venus in Berlin. Zwischen leicht bekleideten Frauen ließ sich die ehemalige Pornodarstellerin fotografieren.

Sie selbst zeigte dabei aber kaum nackte Haut – im Gegenteil: Im hochgeschlossenen, gestreiften Kleid kam sie zur Messe. Daniels, mit bürgerlichen Namen Stephanie Clifford, macht derzeit mit ihrem ersten Buch Schlagzeilen: „In aller Offenheit: Eine Frau gegen Trump“.

Stolpert Donald Trump über Stormy Daniels?

Daniels behauptet, sie habe 2006 Sex mit dem jetzigen US-Präsidenten Sex gehabt – kurz nachdem Trumps Ehefrau Melania den gemeinsamen Sohn Barron zur Welt gebracht hatte. Der US-Präsident bestreitet den Sex. Clifford verklagte Trump wegen Verleumdung.

Im Visier sind dabei auch Schweigegeldzahlungen in Höhe von 130.000 Euro an Trump . Das könnte als Verstoß gegen die Regeln zur Wahlkampffinanzierung gewertet werden.

Sein damaliger Anwalt erklärte zuletzt vor Gericht, 2016 Schweigegeld an Daniels gezahlt zu haben; das Geld sei von Trump später zurückerstattet worden. Ein Finanzbericht belegte die Zahlung von Trump an den Pornostar.

Stargast auf der Venus

Auf dem roten Teppich in Berlin winkte Stormy Daniels kurz in die Kameras. Die Messe vermarktet zum Beispiel Sexspielzeug und -filme. Daniels ist in diesem Jahr als Stargast dabei.

Dort soll sie nun laut Veranstaltern zwischen Sexspielzeug und Stripshows erscheinen. Daniels gehöre „zu den Topstars in Amerika, und das seit gut 16 Jahren“, sagt der Sprecher der Erotikmesse, Walter Hasenclever. Sie sei derzeit sicher die weltweit bekannteste Akteurin der Branche. „Davon möchten wir natürlich profitieren.“ (bekö/dpa)