Academy Awards

Oscar-Panne spielt US-Präsident Donald Trump in die Karten

Jimmy Kimmel (l) fragt sich, wie

Jimmy Kimmel (l) fragt sich, wie

Foto: LUCY NICHOLSON / REUTERS

Donald Trump wird die Panne am Ende der Oscar-Gala sicher für sich zu nutzen wissen. Und das, obwohl er sonst erstaunlich still war.

Washington.  Fast vier Stunden haben sie den selbstverliebten Grobian in Washington gekonnt gekitzelt, geschmäht, geschurigelt und gefoppt. Ohne unmittelbare Wirkung – der eitle Präsident hat nicht zurückgetwittert. Am Ende war es trotzdem Donald Trump, der nach der 89. Oscar-Gala klammheimlich den ideellen Hauptpreis einheimste.

Oscars 2017: Spektakuläre Panne und andere Highlights
Oscars 2017: Spektakuläre Panne und andere Highlights

Amerikas Präsident wird seinen den Küsten-Eliten in tiefer Skepsis verbundenen Anhängern im „Heartland“ der Vereinigten Staaten ab heute gar nicht mehr eintrichtern müssen, dass man auf die liberale Hollywood-Mischpoke keinen Pfifferling geben darf. Die Traumfabrik, auf Gegenkurs zum nationalistisch-isolationistischen Amerika-zuerst-Vertreter, besorgt das schon ganz allein.

Oscars 2017: So lacht die Welt über die unglaubliche Panne
Oscars 2017: So lacht die Welt über die unglaubliche Panne

Der Mega-Gau bei der Vergabe des wichtigsten Film-Preises durch die lebenden Legenden Warren Beatty (80) und Faye Dunaway (76) – die Ursachenforschung für die offenbare Verwechselung der Umschläge bei „La La Land“ und „Moonlight“ ist wegen des Schockzustandes noch gar nicht richtig begonnen worden – entwertet einen bis kurz vor Schluss von Moderator Jimmy Kimmel überaus gelungen orchestrierten Abend, der viele kraftvolle, bleibende Eindrücke und große Emotionen hervorrief.

Allen voran die Erkenntnis, dass die Film-Akademie die Lehren des vergangenen Jahres gelernt hat, als Schmelztiegel-Amerika bei den Nominierungen schlicht vergessen worden war. In vielen herausragenden Filmen, stellvertretend seien hier „Hidden Figures“ und „Moonlight“ genannt, prägten diesmal völlig verdient schwarze Regisseure und schwarze Schauspielerinnen und Schauspieler die Leistungsschau einer Branche, die mit ihrer Wirkungsmacht gerade jetzt in der Stunde Null nach Trump dringender denn je als Ortsmarke für offene Gegenrede und Vielfalt gebraucht wird.

„Moonlight“, der tatsächliche und sehr würdige Sieger des Abends, dokumentiert Menschen und ein Amerika, das seit Amtsantritt des neuen Präsidenten ausgeblendet ist. Die unter die Haut gehende Geschichte eines schwarzen Ghetto-Jungen aus Miami, der trotz drogenverseuchter Mutter und brutalen Mobbings nach und nach lernt, zu seiner Homosexualität zu stehen, ist (noch) kein Kassenknüller – aber als Aufschrei gegen den zielgerichtet gegen Minderheiten zu Felde ziehenden Präsidenten unverzichtbar.

Trump und seine Truppe, alles andere wäre Ausdruck seltener Souveränität und ehrlicher Anteilnahme an einem der dicksten Patzer in der Oscar-Geschichte, werden den „Schocker“ für ihre Zwecke instrumentalisieren. Motto: Große Klappe haben sie in Hollywood – aber nicht mal unfallfrei einen Preis können sie verleihen. So sad.

Die Highlights der Oscar-Verleihung können Sie hier in unserem Live-Blog nachlesen.