Urteil

Bewährungsstrafe nach Missbrauch an Flüchtlingsmädchen

Polizeieinsatz in der Flüchtlingsunterkunft: Die Polizei hatte den jetzt wegen Missbrauch verurteilten Mann mitnehmen wollen. Der Vater des missbrauchten Mädchens hatte dabei Selbstjustiz üben wollen.

Polizeieinsatz in der Flüchtlingsunterkunft: Die Polizei hatte den jetzt wegen Missbrauch verurteilten Mann mitnehmen wollen. Der Vater des missbrauchten Mädchens hatte dabei Selbstjustiz üben wollen.

Foto: Gregor Fischer / dpa

Nach einem Kindesmissbrauch in einem Flüchtlingsheim kommt der Täter frei. Der Vater des Kindes starb, als er Selbstjustiz üben wollte.

Berlin.  Ein 27-Jähriger ist wegen sexuellen Missbrauchs eines sechsjährigen Mädchens in einer Berliner Flüchtlingsunterkunft zu einem Jahr und acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der Angeklagte aus Pakistan hatte die Tat am Dienstag vor dem Amtsgericht Tiergarten gestanden und erklärt, er habe spontan gehandelt. Ob Mädchen oder Frau sei ihm egal gewesen.

Bei der Festnahme des Angeklagten kurz nach der Tat Ende September 2016 im Berliner Stadtteil Moabit war es zu einem tödlichen Drama gekommen. Polizisten feuerten auf den mit einem Messer bewaffneten Vater des Mädchens aus dem Irak und verletzten ihn tödlich. Der Vater hatte offensichtlich auf den Festgenommenen losgehen wollen, der bereits gefesselt in einem Polizeiwagen saß. (dpa)