TV-Show

Was die RTL-Promis mit ins Dschungelcamp nehmen dürfen

Alles für einen ruhigen Schlaf: Gina-Lisa Lohfink nimmt eine Schlafbrille und Ohrstöpsel mit in den RTL-Dschungel.

Alles für einen ruhigen Schlaf: Gina-Lisa Lohfink nimmt eine Schlafbrille und Ohrstöpsel mit in den RTL-Dschungel.

Foto: Stefan Menne / RTL / Stefan Menne

Dschungelcamp heißt für die Teilnehmer auch Verzicht auf viele Annehmlichkeiten. Wir zeigen, worauf die Promis nicht verzichten müssen.

Berlin.  Maden essen, durch Schleim und Dreck kriechen, Hunger aushalten – Wenn am 13. Januar wieder das Dschungelcamp losgeht, wird es ziemlich unkomfortabel für die RTL-Camper.

Immerhin ein wenig Luxus dürfen sich die zwölf Kandidaten mit in den australischen Urwald nehmen – in Form von zwei Gegenständen ihrer Wahl. Nun haben die Teilnehmer präsentiert, auf was sie in Down Under nicht verzichten wollen.

Marc Terenzi (38): Für den Ex-Mann von Sarah Connor sind sein Fitness-Band und Ohrstöpsel unverzichtbar. „Ich will in Form bleiben und bin fit für den Dschungel“, erklärt der zuletzt strippende Musiker . Die Ohrstöpsel nimmt er angeblich zum Schlafen mit – und nicht, damit er seine Ex-Freundin nicht hören muss.

Gina-Lisa Lohfink (30): Aber auch diese Ex-Freundin hat Ohrstöpsel im Gepäck. Und eine Schlafbrille. „Ich bin beim Schlafen empfindlich gegen Helligkeit und es muss dunkel haben“, sagt Gina-Lisa. Das waren bestimmt gesprächige Stunden früher bei Terenzis und Lohfinks im Bett ...

Das sind die Dschungelcamp-Kandidaten

Thomas Häßler (50): Der Fußball-Weltmeister setzt auf einen Glücksbringer: eine Kette, in die die Namen und Geburtsjahre seiner drei Kinder eingraviert sind. Außerdem hat „Icke“ ein Kissen eingepackt. Könnte bei ihm aber auch als Matratze dienen.

Honey (34): Eine Fitness-Matte und ein Sitzkissen sind bei ihm dabei. Immer schön fit bleiben für die Ladies und am Abend gemütlich am Lagerfeuer quatschen – das ist der Plan von Honey . Hach, voll schön und voll romantisch und voll süß.

Markus Majowski (52): Während Honey seinen Pfirsichpopo aufs Sitzkissen bettet, haut sich der Schauspieler lieber Körperpuder in die Bauchfalten. „Als dicker Mann muss ich mich manchmal an bestimmten Körperstellen pudern“, erklärt er. Das Kreuz, das er auch noch dabei hat, soll ihm Kraft geben. Hoffentlich gibt es uns auch Kraft, um die Puder-Action zu verkraften.

Nicole Mieth (26): Gehört wahrscheinlich zu der Sorte, die auch beim Gang zum Dönermann niemals ungeschminkt ist. Daher nimmt sie auch Lippenstift mit. In den Dschungel. Macht Sinn. Außerdem ein Kissen. Hoffentlich schmiert sie es nicht mit Lippenstift voll.

Kader Loth (44): Könnte im Camp die beste Freundin von Nicole Mieth werden. „Wenn eine andere Kandidatin zum Beispiel Lippenstift dabei hat, können wir gerne tauschen“, sagt sie. Frau Mieth könnte dann wählen zwischen Make-Up-Puder und Kajalstift. Hat ihr schon jemand verraten, dass sie nicht in Heidi Klums Show auftritt?

Malle-Jens (47): Der Kult-Auswanderer hat’s gerne familiär. Daher hat er ein Kissen mit Familienfotos eingepackt. Außerdem hält er sich für „parfümsüchtig“ und verbraucht angeblich 100 Milliliter pro Woche. Also darf feiner Duft zum Abrunden der Dschungelschweißnote nicht fehlen. Das arme Kissen.

Fräulein Menke (56): Die Alterspräsidentin des Camps tut alles, um jünger rüberzukommen. Das will sie mit Wimperntusche und einem Plüsch-Koala erreichen. Netter Versuch.

Hanka Rackwitz (47): „Ihr wisst ja, ich bin ein bisschen irre“, sagt Frau Rackwitz , die an einem Waschzwang leidet. Und wenn man schonen einen an der Klatsche hat, kann man das auch merkwürdig bekämpfen. Zum Beispiel mit einer Frischhaltedose. „Alles, was da reinkommt, ist für mich wieder clean“, erklärt die TV-Maklerin. Außerdem ist getönte Tagescreme mit dabei. Ob sie ihr Gesicht auch mit der Frischhaltedose säubert?

Wie gefährlich ist eine Zwangsstörung im Dschungelcamp?

Sarah Joelle Jahnel (28): Ist rein von den Gegenständen her eine Mischung aus Malle-Jens und Nicole Mieth. Sie hat ein Kissen mit Unterschriften ihrer Freunde eingepackt und – natürlich – Lippenstift. Letzterer sei, sagt sie, für ihre „Diva-Momente“. Sie wird wissen, was sie tut. Schließlich wohnt sie mehr in Reality-TV-Studios als zu Hause .

Florian Wess (36): Der eine pudert sich die Plauze, der andere ist Schinkenstraßen-Veteran und heißt „Malle-Jens“ – und Florian Wess nimmt Kuscheldecke und Augencreme mit. Schließlich ist er ja ein „It-Boy“ (wie genau wird man das?), sagt RTL. Und Klischees gibt es zum Glück auch in Australien.