Niedersachsen

Ü-Eier und Lego: Strandgut-Bescherung auf Langeoog

Für die einen eine unschöne Umweltverschmutzung, für die anderen ein großer Spaß: Tausende Überraschungseier wurden am Mittwoch an die Küste von Langeoog gespült.

Für die einen eine unschöne Umweltverschmutzung, für die anderen ein großer Spaß: Tausende Überraschungseier wurden am Mittwoch an die Küste von Langeoog gespült.

Foto: Polizei Langeoog / dpa

Ostereier suchen kurz nach Weihnachten: Sturmtief „Axel“ schwemmt Plastikeier an Langeoogs Küste. Das amüsiert nicht nur die Polizei.

Langeoog.  Diese Überraschung ist nicht nur was für Kinder: Sturm „Axel“ hat am Mittwoch Hunderttausende Plastikeier mit Spielzeug an den Strand von Langeoog gespült.

„Ostern auf Langeoog“, titelte die Polizei in einer Pressemitteilung. Die Eier verfügten offensichtlich über gute Schwimmeigenschaften, so die Polizei. Möglicherweise ging die Ladung über Bord eines Schiffes. Die Wasserschutzpolizei ermittelt. Eine große Ladung Lego-Steine, die wenig später an der ostfriesischen Insel angeschwemmt wurde, machte den Spielplatz komplett.

Doch nicht nur die Polizei und eifrige Kinder hatten ihrem Spaß – auch auf Twitter sorgte die Eier-Flut für viel Freude:

Abgesehen von Wortspielen und Erheiterung machte sich in den sozialen Netzwerken aber auch Besorgnis breit. „Das ist nichts weiter als eine große Umweltverschmutzung“, monierte eine Twitter-Nutzerin – stellvertretend für viele, für die die Haufen aus Plastik-Spielzeug und Plastiktüten allenfalls eine böse Überraschung waren.

Darum ist das Überraschungs-Ei Kult
Darum ist das Überraschungs-Ei Kult

(dpa/lev/ba)