Champions League

Juventus Turin in K.o.-Runde − Ronaldo rettet ManUnited

| Lesedauer: 2 Minuten
Bejubelt den späten Ausgleich: Cristiano Ronaldo nach seinem Treffer  zum 2:2 bei Atalanta Bergamo.

Bejubelt den späten Ausgleich: Cristiano Ronaldo nach seinem Treffer zum 2:2 bei Atalanta Bergamo.

Foto: AFP

Juventus Turin hat gegen Zenit St. Petersburg mit 4:2 gewonnen. Cristiano Ronaldo glich für Manchester United spät in Bergamo aus.

Turin/Bergamo. Juventus Turin ist dem FC Bayern München ins Achtelfinale der Champions League gefolgt. Der italienische Fußballclub feierte am Dienstagabend in der Gruppe H beim 4:2 (1:1) gegen Zenit St. Petersburg den vierten Sieg im vierten Spiel. Auch die Bayern hatten sich durch ein 5:2 (2:1) gegen Benfica Lissabon das Ticket für die K.o.-Runde gesichert.

Paulo Dybala besorgte nach elf Minuten die Führung Turins. Aus dem Nichts gelang St. Petersburg der Ausgleich (26.), Vyacheslav Karavaevs Flanke köpfte Turins Abwehrchef Leonardo Bonucci unhaltbar ins eigene Tor. In der 58. Minute war für Juventus erneut Dybala zur Stelle, beim Elfmeter im zweiten Anlauf. Federico Chiesa (73.) und Alvaro Morata (82.) erhöhten für Juventus, Sardar Azmoun gelang in der Nachspielzeit (90.+2) der 4:2-Anschlusstreffer für die Gäste.

Zuvor hatte sich der FC Chelsea in der Gruppe H mit 1:0 (0:0) bei Malmö FF durchgesetzt.

Manchester United bleibt Tabellenführer

Cristiano Ronaldo hat Manchester United zu einem 2:2 (1:1) bei Atalanta Bergamo gerettet. In der Nachspielzeit (90.+1) glich der Superstar aus. Auch in der Nachspielzeit der erste Hälfte hatte der Portugiese den Ausgleich besorgt. Für Bergamo trafen Josip Ilicic (12.) und Duvan Zapata (56.).

Damit bleibt ManUnited Tabellenführer der Gruppe F, wie die Engländer hat auch der FC Villarreal nun sieben Punkte auf dem Konto. Der spanische Klub gewann mit 2:0 (1:0) gegen die Young Boys Bern. Etienne Capoue hatte Villarreal in Führung gebracht (36.), in der 89. Minute traf Arnaut Danjuma zum 2:0 - die Entscheidung.

FC Barcelona siegt dank Ansu Fati

In der Gruppe G feierte der OSC Lille seinen ersten Sieg der Saison. Mit 2:1 (1:1) bezwang der französische Meister auswärts den FC Sevilla. Sevillas Führung durch Lucas Ocampos (15.) glich Jonathan David per Strafstoß kurz vor der Pause aus (43.). Sechs Minuten nach Wiederanpfiff erzielte Jonathan Ikone das 1:2 für die Gäste.

Der FC Barcelona setzte sich in der Gruppe E mit 1:0 (0:0) gegen Dynamo Kiew durch. Ansu Fati, der jüngste Torschütze der Champions-League-Geschichte, sorgte in der 70. Minute für das Tor des Abends. (dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport