DFB-Pokal

„Impfen stärkt die Abwehr“ – Netz lacht über Bayern-Debakel

Ratlos: Thomas Müller nach dem 0:5 im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach.

Ratlos: Thomas Müller nach dem 0:5 im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach.

In den sozialen Medien ist der Spott über die Münchner Pleite im DFB-Pokal groß. Joshua Kimmich steht im Zentrum der Kommentare.

Essen. Gladbach-Fans dürfen ihren Augen trauen. Der Bundesligist überollte in der zweiten DFB-Pokalrunde wirklich den deutschen Rekordmeister FC Bayern mit 5:0. Dass dies kein Traum ist, darauf wies auch die Social-Media-Abteilung der Borussia am nächsten Tag in einem Tweet ihn.

Auf Twitter war der Spot groß über die höchste Bayern-Pleite im DFB-Pokal. Einige Nutzer erinnerten schadenfroh an einen älteren Tweet des neuen Vorstandsvorsitzenden Oliver Kahn. Er hatte in der vergangenen Saison Borussia Dortmund zum DFB-Pokalsieg gratuliert - mit der Ankündigung, es dem Rivalen aus dem Revier in der kommenden Saison nicht mehr so leicht machen zu wollen.

Andere freuten sich einfach darüber, dass endlich die Bayern mal eine schmerzhafte Niederlage kassierten. Auch Julian Nagelsmann fand Erwähnung. Der Trainer des FC Bayern befindet sich nach einer Coronainfektion in Quarantäne und hatte eine Pressekonferenz aus seiner Küche gegeben.

Vor allem die Impfdebatte um Joshua Kimmich wurde in den vielen Tweets aufgegriffen. Der Nationalspieler hatte öffentlich bestätigt, dass er nicht gegen das Coronavirus geimpft sei. Als Grund nannte er "persönliche Bedenken". Er wolle auf Langzeitstudien warten - und stieß damit eine breite öffentliche Diskussion an.

Gegen Gladbach stand Joshua Kimmich wieder im Aufgebot des deutschen Rekordmeisters - und erlebte ein historisches Debakel.

Auch auf Lucas Hernández wurde im Netz angespielt. Um den Bayern-Profi gab es zuletzt viel Aufregung, weil ihm in Spanien eine Haftstrafe drohte. Er hatte sich nicht an ein Kontaktverbot zu seiner heutigen Ehefrau gehalten. Die Strafe wurde auf Bewährung ausgesetzt. Außerdem wurde eine Geldstrafe gegen den Abwehrspieler verhängt. Gegen Gladbach stand er im Aufgebot. (lo)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport