US Open

Bitteres und schmerzhaftes Turnier-Ende für Oscar Otte

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Mediziner untersucht während des Achtelfinales  der US Open die Hand von Oscar Otte, nachdem der Tennisprofi während eines Ballwechsels gestürzt war.

Ein Mediziner untersucht während des Achtelfinales der US Open die Hand von Oscar Otte, nachdem der Tennisprofi während eines Ballwechsels gestürzt war.

Foto: AFP

So hat sich Oscar Otte das Ende in New York nicht vorgestellt. Im Achtelfinale verletzt sich der Kölner an der Hand und scheidet aus.

New York. Die US Open haben für Tennisprofi Oscar Otte ein unglückliches Ende genommen. Der Qualifikant aus Köln musste sich am Montag (Ortszeit) im Achtelfinale dem Italiener Matteo Berrettini mit 4:6, 6:3, 3:6, 2:6 geschlagen geben. Dabei verletzte sich Otte im vierten Satz an der rechten Schlaghand und konnte nur unter großen Schmerzen weiterspielen. "Die Hand tut ziemlich weh", sagte Otte nach der Partie bei Eurosport. Beim Röntgen sei Entwarnung gegeben worden. "Es war keine klare Fraktur zu erkennen, aber zuhause soll ich direkt ein MRT machen lassen, damit man da ein bisschen mehr - oder hoffentlich weniger - sehen kann."

Unglücklicher Sturz im vierten Satz

Otte zeigte auch gegen Berrettini wieder eine starke Leistung und brachte den Wimbledonfinalisten immer wieder in Schwierigkeiten. Beim Stand von 1:1, 15:15 im vierten Satz passierte dem Kölner dann ein Missgeschick. Otte erlief rückwärts einen Überkopfball, kam danach aber ins Straucheln und fiel bei der Landung auf seine rechte Hand. Der 28-Jährige, der völlig überraschend in New York ins Achtelfinale gekommen war, musste danach auf dem Platz behandelt werden und bekam auch eine Schmerztablette.

Zwar konnte Otte weiterspielen und gewann sogar das Aufschlagspiel. Doch die Verletzung an der Schlaghand beeinträchtigte ihn deutlich, so dass Berrettini am Ende leichtes Spiel hatte. "Das Ende war natürlich nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte", sagte Otte nach der Partie vor dem geplanten Abflug am Dienstag.

Alexander Zverev gewinnt sein Viertelfinale

Nach dem Aus von Otte ist in Alexander Zverev nur noch ein Deutscher in New York dabei. Der Olympiasieger hatte sich zuvor gegen den Italiener Jannik Sinner mit 6:4, 6:4, 7:6 (9:7) durchgesetzt und trifft nun im Viertelfinale am Mittwoch auf Lloyd Harris aus Südafrika.

Danach könnte es im Halbfinale zum mit großer Spannung erwarteten Duell mit Novak Djokovic kommen. Der Weltranglisten-Erste aus Serbien gewann sein Achtelfinale gegen den Amerikaner Jenson Brooksby mit 1:6, 6:3, 6:2, 6:2 und hatte dabei nur am Anfang ein paar Probleme. Der 34-Jährige trifft jetzt im Viertelfinale auf Berrettini.(dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport