Fussball

Platzsturm! Nizza-Fans sorgen für Skandal in Frankreich

| Lesedauer: 2 Minuten
Spiele von Olympique Marseille (blau) und OGC Nizza (rot-schwarz) während einer Auseinandersetzung mit einem Fan, der auf das Spielfeld gestürmt war.

Spiele von Olympique Marseille (blau) und OGC Nizza (rot-schwarz) während einer Auseinandersetzung mit einem Fan, der auf das Spielfeld gestürmt war.

Foto: AFP

Skandalöse Szenen in der französischen Ligue 1. Während des Spiels in Nizza stürmen Fans den Platz. Es kommt zu Auseinandersetzungen.

Nizza. Das Spiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille in der französischen Ligue 1 ist am Sonntagabend abgebrochen worden, nachdem Gäste-Spieler Dimitri Payet auf ihn geworfene Plastikflaschen zurück auf die Tribüne feuerte. Daraufhin stürmten aufgebrachte Anhänger der Gastgeber das Spielfeld, Ordner versuchten sie zurückzudrängen.

Der Schiedsrichter unterbrach daraufhin die Begegnung in der 75. Minute beim Stand von 1:0 für Nizza und schickte beide Mannschaften in die Kabine. Nizzas Präsident Jean-Pierre Rivere versuchte auf dem Rasen die Anhänger zu beruhigen.

Randalierer würgen wohl Marseille-Profis

Nach über einer Stunde Unterbrechung wurde das Spiel abgebrochen, nachdem die Marseille-Spieler sich geweigert hatten, auf das Spielfeld zurückzukehren. Wohl auch, weil einige Profis von OM Verletzungen davon getragen haben. Neben Dimitri Payet sollen laut Amazon Prime und RMC Sport Matteo Guendouzi und Luan Peres von den randalierenden Fans gewürgt worden sein.

Trotz dieser abscheulichen Szenen ging der Zoff zwischen Nizza und OM weiter. "Die Liga hat beschlossen, das Spiel fortzusetzen. Der Schiedsrichter war auf unserer Seite. Er hat mir und Trainer Jorge Sampaoli bestätigt, dass die Sicherheit nicht gewährleistet ist", sagte Marseille-Präsident Pablo Longoria. Die Entscheidung, das Spiel forsetzen zu wollen, halte der 35 Jahre alte Spanier daher für "inakzeptabel".

Nizza-Präsident gibt Marseille-Profis Schuld an der Fan-Eskalation

Nizzas Präsident Jean-Pierre Rivère gibt allerdings den Spielern aus Marseille Schuld an der Eskalation der Situation. "Es ist bedauerlich, dass es so endete. Was das Pulver in Brand setzte, ist die Reaktion der Marseille-Spieler, die die Flaschen auf die Tribüne zurückwarfen", erklärte er und stichelte: "Alle haben beschlossen, das Spiel fortzusetzen. Ich habe die Entscheidung von Marseille, nicht weiterzumachen, nicht verstanden."

Im Falle eines Platzsturms sehen die Regularien des französischen Fußball-Verbandes FFF einen Spielabbruch und im Anschluss eine Wertung am Grünen Tisch vor. In diesem Fall würde die Begegnung ohne ein Wiederholungsspiel für Marseille gewertet werden. (sid mit rha)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport