Olympia-Newsblog

Olympia live: Jessica von Bredow-Werndl holt Dressur-Gold

| Lesedauer: 16 Minuten
Dressurreiterin Jessica von Bredow-Werndl kürte sich auch im Einzel zur Olympiasiegerin.

Dressurreiterin Jessica von Bredow-Werndl kürte sich auch im Einzel zur Olympiasiegerin.

Eine Medaille für die Schwimmer durch Sarah Köhler, Gold und Silber für Deutschland im Dressurreiten. Der Olympia-Tag im Ticker.

  • Die deutschen Schwimmer bejubeln in Tokio die erste Beckenmedaille seit 13 Jahren durch Sarah Köhler. Die Basketballer holen den ersten Sieg, auch bei den Fechtern läuft es am Mittwoch. Enttäuschungen erleben dagegen das Ruder-Team und die Radsportlerinnen.
  • Die Organisatoren der Olympischen Spiele in Tokio haben 16 neue Corona-Fälle um Umfeld der Spiele registriert. Unter den neuen Betroffenen war kein weiterer Olympia-Sportler, wie die Organisatoren mitteilten. Die Zahl der positiven Tests rund um die Wettkämpfe in Japan seit Beginn der Erfassung am 1. Juli stieg damit auf 169.

Der sechste Tag bei den Olympischen Spielen in Tokio läuft. Viele Wettkämpfe und Entscheidungen stehen auch an diesem Mittwoch wieder an - und sicher ist: in unserem Newsblog verpassen Sie nichts. In diesem Artikel informieren wir Sie fortlaufend über alle Entscheidungen und alles Wichtige zu den Spielen in Tokio.

Von Bredow-Werndl holt Gold auch im Einzel

Einen Tag nach dem Sieg im Team-Wettkampf hat sich Dressurreiterin Jessica von Bredow-Werndl auch im Einzel zur Olympiasiegerin gekürt. Auf ihrer Trakehnerstute Dalera verwies die 35-Jährige aus Aubenhausen in der Grand Prix Kür die siebenmalige Olympiasiegerin Isabell Werth (Rheinberg) mit Bella Rose auf den zweiten Platz. Bronze ging an die Britin Charlotte Dujardin auf Gio. Für das deutsche Olympiateam war es die insgesamt dritte Goldmedaille in Tokio.

Isabel Werth verpasste es mit Silber, in der Liste der erfolgreichsten deutschen Olympia-Teilnehmer zu Spitzenreiterin Birgit Fischer aufzuschließen. Die 52-Jährige steht mit siebenmal Gold und fünfmal Silber weiterhin auf Rang zwei hinter der Rennsport-Kanutin, die es auf acht Gold und vier Silber gebracht hatte.

Säbelfechter um Hartung verpassen Olympia-Bronze

Säbelfechter Max Hartung hat seine erfolgreiche Karriere ohne die erhoffte olympische Medaille beendet. Im Teamwettbewerb der Sommerspiele in Tokio verloren Hartung, Benedikt Wagner und Richard Hübers am Mittwoch das Gefecht um Bronze gegen Ungarn mit 40:45. Hartung zeigte dabei eine starke Leistung. Im Halbfinale hatte die Auswahl des Deutschen Fechter-Bundes gegen Südkorea 42:45 verloren.

Olympia-Silber: Trippel feiert größten Erfolg der Karriere

Judoka Eduard Trippel hat bei den Olympischen Spielen in Tokio nach einer Final-Niederlage die Silber-Medaille gewonnen. Der 24-Jährige aus Rüsselsheim verlor in der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm am Mittwoch das Finale im legendären Nippon Budokan gegen den Georgier Lascha Bekauri durch Waza-ari und verpasste damit knapp den ersten deutschen Olympiasieg im Judo seit Ole Bischof 2008. Trippel ist der erste deutsche Medaillengewinner in dieser Gewichtsklasse seit 1996, als Marko Spittka Bronze gewann.

Zverev/Struff im Olympia-Viertelfinale ausgeschieden

Die erste Medaillenchance ist dahin: Alexander Zverev ist im Doppel mit Jan-Lennard Struff im Viertelfinale des olympischen Tennisturniers in Tokio ausgeschieden. Das Duo aus Hamburg und Warstein unterlag den Amerikanern Austin Krajicek/Tennys Sandgren 3:6, 6:7 (4:7). Zverev war zuvor im Einzel souverän in die Runde der letzten Acht eingezogen, dort geht es für ihn am Donnerstag weiter.

1:1 gegen die Elfenbeinküste: Olympiateam scheidet aus

Die deutschen Fußballer haben das Viertelfinale der Olympischen Spiele verpasst. Das Team von DFB-Trainer Stefan Kuntz kam im letzten Gruppenspiel gegen die Elfenbeinküste nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und schied als Dritter der Gruppe D aus.

Ein Eigentor von Benjamin Henrichs (67.) bedeutete letztlich das Aus, Eduard Löwens Treffer (73.) war wertlos. Nur ein Sieg hätte zum Einzug in die K.o.-Runde gereicht. 2016 in Rio hatte das DFB-Team noch die Silbermedaille gewonnen.

Schachmann auf Platz 15 im Zeitfahren - Roglic siegt

Der Slowene Primoz Roglic hat seine missratene Saison mit dem Olympiasieg im Einzelzeitfahren gerettet. Der 31-Jährige war am Mittwoch über 44,2 Kilometer mehr als eine Minute schneller als der zweitplatzierte Niederländer Tom Dumoulin. Bronze gewann der australische Ex-Weltmeister Rohan Dennis. Die deutschen Fahrer waren wie erwartet ohne Chance auf eine Medaille. Maximilian Schachmann (Berlin) belegte Platz 15, Nikias Arndt (Köln) wurde als 19. gestoppt.

Tennisprofi Zverev zieht ins olympische Viertelfinale ein

Als erster Deutscher seit 21 Jahren ist Alexander Zverev beim olympischen Tennisturnier ins Viertelfinale der Einzel-Konkurrenz eingezogen. Mit einer imposanten Aufschlag-Quote wurde der Weltranglisten-Fünfte am Mittwoch in Tokio beim 6:4, 7:6 (7:5) gegen den Georgier Nikolos Bassilaschwili seiner Favoritenrolle gerecht. Zverev beeindruckte insbesondere bei seinem Aufschlag, im ersten Satz gab er keinen Punkt bei eigenem Service ab.

In der Runde der besten Acht wartet am Donnerstag gegen Jeremy Chardy aus Frankreich oder den Briten Liam Broady erneut eine lösbare Aufgabe. Letzter deutscher Viertelfinalist im olympischen Herren-Einzel-Wettbewerb war Tommy Haas 2000 in Sydney, der am Ende Silber gewann. Bei den Damen holte zuletzt Angelique Kerber vor fünf Jahren in Rio de Janeiro die Silbermedaille.

Wasserspringer Hausding/Rüdiger gewinnen Bronze

Die Wasserspringer Patrick Hausding und Lars Rüdiger haben bei Olympia in Tokio die Bronzemedaille gewonnen. Die Europameister mussten sich im Synchron-Wettbewerb vom 3-m-Brett mit 404,73 Punkten lediglich den Chinesen Wang Zongyuan/Xie Siyi (467,82) und Andrew Capobianco/Michael Hixon (444,36) aus den USA geschlagen geben. Mit einem starken Finaldurchgang holten Hausding/Rüdiger noch knapp 20 Punkte auf die vor ihnen platzierten Mexikaner Yahel Castillo/Juan Celaya auf.

Slalomkanutin Andrea Herzog paddelt ins Halbfinale

Die Slalomkanutin Andrea Herzog ist ins olympische Halbfinale gepaddelt. Die 21 Jahre alte Canadier-Weltmeisterin aus Leipzig, die in ihrer Disziplin eine Olympia-Premiere in Tokio feiert, machte das Weiterkommen am Mittwoch mit zwei soliden Vorläufen perfekt. Im Kasai Canoe Slalom Centre leistete sie sich im ersten Lauf eine Stangenberührung und blieb dann im zweiten Durchgang fehlerfrei. Das reichte insgesamt für Herzog für die zweitbeste Zeit hinter der mitfavorisierten Britin Mallory Franklin.

Turn-Superstar Biles sagt weitere Starts ab

Die viermalige Rio-Olympiasiegerin Simone Biles hat ihre weiteren Starts in den Turn-Finals bei den Sommerspielen in Tokio abgesagt. Der US-Turnverband nannte am Mittwoch medizinische Gründe für die Entscheidung, Biles war am Vortag wegen mentaler Probleme aus dem Team-Wettbewerb ausgestiegen

Bogenschützin Lisa Unruh bei Olympia früh raus

Bogenschützin Lisa Unruh ist bei den Olympischen Spielen in Tokio schon zum Auftakt des Einzelwettbewerbs gescheitert. Die 33 Jahre alte Berlinerin verlor am Mittwoch ihr Erstrundenduell gegen Hanna Marusava aus Belarus mit 4:6 und büßte damit alle Medaillenchancen ein. Die Olympia-Zweite von Rio hatte im Teamwettbewerb gemeinsam mit Michelle Kroppen und Charline Schwarz Bronze gewonnen und galt auch im Einzel als heiße Anwärterin auf Edelmetall.

Säbelfechter scheitern im Halbfinale knapp an Südkorea

Die deutschen Fechter müssen weiter um ihre ersehnte erste Medaille bei den Olympischen Spielen in Tokio kämpfen. Die Säbel-Herren verloren im Halbfinale des Mannschaftswettbewerbs am Mittwoch knapp mit 42:45 gegen die in der Weltrangliste führenden Südkoreaner und treten damit nun im kleinen Finale um Bronze gegen Ungarn an. Zuvor hatte sich das Dormagener Trio Max Hartung, Matyas Szabo und Benedikt Wagner souverän mit 45:28 gegen das Team des Russischen Olympischen Komitees (ROC) durchgesetzt.

Szabo holte die Deutschen gegen Südkorea nach 21:25-Rückstand im sechsten Duell zwar zurück ins Gefecht. Athletensprecher Hartung, der sein Karriereende nur allzu gerne mit der ersten olympischen Medaille krönen würde, blieb in seinen drei Duellen mit den Asiaten aber sieglos. In der abschließenden Paarung verletzte sich Szabo dann und musste an Ersatzfechter Richard Hübers übergeben. Der konnte die Niederlage gegen Südkoreas Topmann San-guk Oh nicht mehr verhindern.

Judoka Scoccimarro verliert Viertelfinale - Trippel weiter

Judoka Giovanna Scoccimarro ist bei den Olympischen Spielen in Tokio im Viertelfinale gescheitert, hat aber über die Hoffnungsrunde noch die Chance auf eine Bronze-Medaille. Die 23-Jährige aus Wolfsburg unterlag am Mittwoch in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm in der Runde der besten acht der Japanerin Chizuru Arai. Damit kämpft sie im Nippon Budokan in Tokio nun gegen Elisavet Teltsidou aus Griechenland um den Einzug in den Bronze-Kampf und damit die Chance auf die erste Medaille für das Team des Deutschen Judo-Bundes. Zuvor hatte sich die Weltranglisten-Neunte mit zwei Siegen bei ihrer Olympia-Premiere ins Viertelfinale gekämpft.

In der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm zog Eduard Trippel ins Halbfinale ein. er 24-Jährige aus Rüsselsheim setzte sich am Mittwoch mit einer starken Leistung im Viertelfinale gegen den Weltranglisten-Dritten Krisztian Toth aus Ungarn durch. Bei seiner Olympia-Premiere entschied Trippel den Kampf im Golden Score durch Waza-ari für sich. Im Halbfinale der Klasse bis 90 Kilogramm kämpft er nun am späten Nachmittag (Ortszeit) im Nippon Budokan gegen den Türken Mihael Zgank. Mit einem Sieg hätte der Weltranglisten-15. Silber und damit die erste deutsche Judo-Medaille der Spiele sicher.

Deutsche Hockey-Damen im Viertelfinale - 4:2 gegen Irland

Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel haben die deutschen Hockey-Damen vorzeitig das Viertelfinale bei den Olympischen Spielen Tokio erreicht. Die Mannschaft von Trainer Xavier Reckinger siegte am Mittwoch gegen Irland 4:2 (2:0) und weist damit wie Weltmeister Niederlande in Gruppe A neun Punkte auf. Am Freitag (2.30 Uhr/MESZ) trifft die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) noch auf Schlusslicht Südafrika, ehe es zum Top-Duell mit dem Oranje-Team am Samstag (11.30 Uhr/MESZ) kommt. Die Viertelfinal-Partien beginnen am Montag.

Sarah Köhler erlöst Schwimmer mit Bronze

Vize-Weltmeisterin Sarah Köhler hat bei der Olympia-Premiere über 1500 Meter Freistil die Bronzemedaille gewonnen und damit die erste deutsche Beckenmedaille seit 2008 geholt. Die 27-Jährige schlug am Mittwoch in Tokio nach 15:42,91 Minuten an und verbesserte ihren deutschen Rekord (15:48,83 Minuten). Der Sieg ging an die US-Amerikanerin Katie Ledecky, die in 15:37,34 Minuten zu ihrem sechsten Olympiasieg schwamm. Silber sicherte sich ihre Landsfrau Erica Sullivan - und dann kam schon Köhler. «Ich weiß gerade selber nicht genau, was ich sagen soll. Ich habe die Chance einfach genutzt», sagte Köhler im ZDF.

Lisa Brennauer wird Sechste im Einzelzeitfahren bei Olympia

Die deutsche Meisterin Lisa Brennauer hat bei den Olympischen Spielen in Tokio die erhoffte erste deutsche Radsport-Medaille klar verpasst. Die Ex-Zeitfahr-Weltmeisterin aus Durach belegte am Mittwoch im Einzelzeitfahren auf dem Fuji International Speedway Platz sechs. Neue Olympiasiegerin ist die Niederländerin Annemiek van Vleuten, die nach 22,1 Kilometern am Fuße des Mount Fuji 56,47 Sekunden schneller war als Marlen Reusser aus der Schweiz. Bronze gewann die Niederländerin Anna van der Breggen. Die zweite Deutsche, Lisa Klein aus Erfurt, belegte am Ende Platz 13.

Olympia, Medaillenspiegel: Erstmals Gold für Deutschland

Aus für Tennisprofi Koepfer beim olympischen Tennis-Turnier

Für Tennisprofi Dominik Koepfer ist die Olympia-Premiere im Achtelfinale zu Ende gegangen. Der 27 Jahre alte Davis-Cup-Profi verlor am Mittwoch in Tokio ein umkämpftes Duell mit dem an sechs gesetzten Spanier Pablo Carreno Busta 6:7 (7:9), 3:6.

In einem seltsamen Tiebreak mit umstrittenen Linienrichter-Entscheidungen nutzte der 27-Jährige aus Donaueschingen seine Chancen nicht und vergab einen Satzball. Nach 1:55 Stunden musste sich der Schwarzwälder dann geschlagen geben.

Deutsche Freistil-Staffel belegt über 4 x 200 Meter Rang sieben

Die deutsche Freistil-Staffel über 4 x 200 Meter hat bei den Olympischen Spielen in Tokio den siebten Platz belegt. Das Quartett mit Lukas Märtens, Poul Zellmann, Henning Mühlleitner und Jacob Heidtmann benötigte am Mittwoch in Tokio 7:06,51 Minuten und war damit etwas schneller als im Vorlauf am Vortag, als die Zeit bei 7:06,76 Minuten lag. Gold sicherte sich das Team aus Großbritannien. Silber ging an die Russen vor Australien. Bei Olympia in Rio de Janeiro 2016 war die deutsche Staffel um Paul Biedermann Sechste geworden.

Mehr Hintergründe zu Olympia 2021 in Tokio:

Erster Sieg für deutsche Basketballer bei Olympia in Tokio

Die deutschen Basketballer haben im zweiten Gruppenspiel beim olympischen Turnier den ersten Sieg gefeiert. Das Team von Bundestrainer Henrik Rödl bezwang am Mittwoch in der Saitama Super Arena Nigeria mit 99:92 (50:50) und wahrte nach der Auftaktniederlage gegen Italien die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale. Bester deutscher Werfer war Johannes Voigtmann mit 19 Punkten. Im letzten Spiel der Vorrunde trifft die Auswahl des Deutschen Basketball Bunds am Samstag auf Medaillenkandidat Australien. Der zweite Platz in der Gruppe reicht sicher für die Runde der besten acht Teams, auch zwei von drei Tabellendritten kommen weiter.

Hentke verpasst Finale über 200 Meter Schmetterling

Schwimmerin Franziska Hentke hat bei den Olympischen Spielen das Finale über 200 Meter Schmetterling verpasst. Die 32-Jährige schlug am Mittwoch in Tokio nach 2:10,89 Minuten an und belegte damit Rang 13 der Halbfinals.

Hentke war 2017 Vizeweltmeisterin über diese Distanz geworden und in ihrem Vorlauf am Vortag 2:09,98 Minuten geschwommen. Als Achte schaffte es die Britin Margaret Alys Thomas in 2:09,07 Minuten ins Finale. Schnellste der Halbfinals war die Chinesin Yufei Zhang, die für die vier Bahnen 2:04,98 Minuten benötigte

Die wichtigsten Infos zu den Olympischen Spielen in Tokio

Doppelvierer der Frauen geht leer aus

Der Doppelvierer der Frauen hat bei den Olympischen Spielen in Tokio die erste Ruder-Medaille für Deutschland verpasst und überraschend nur den fünften Platz belegt. Das Boot um die drei Olympia-Neulinge Frieda Hämmerling (Kiel), Franziska Kampmann (Waltrop) und Carlotta Nwajide (Hannover) sowie Daniela Schultze (Potsdam) brach am Mittwoch in Japan im Schlussspurt völlig ein. Den Olympiasieg sicherte sich China vor Polen und Australien.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport