EM 2021

Corona-Chaos: England-Star könnte gegen Deutschland fehlen

Lesedauer: 4 Minuten
Schottlands Billy Gilmour (l.) im Zweikampf mit dem Engländer Mason Mount. Gilmour wurde nach dem Spiel positiv auf das Coronavirus getestet, Mount muss sich in Isolation begeben, da er nach dem Spiel Kontakt zum Schotten hatte.

Schottlands Billy Gilmour (l.) im Zweikampf mit dem Engländer Mason Mount. Gilmour wurde nach dem Spiel positiv auf das Coronavirus getestet, Mount muss sich in Isolation begeben, da er nach dem Spiel Kontakt zum Schotten hatte.

Foto: dpa

Corona wirbelt Englands Nationalmannschaft durcheinander: Chelsea-Star Mason Mount und Ben Chilwell müssen in Isolation.

London. Corona-Chaos bei England: Die Three Lions müssen vorerst auf Führungsspieler Mason Mount und Außenverteidiger Ben Chilwell verzichten, das Duo steht Teammanager Gareth Southgate damit wohl auch in einem möglichem EM-Achtelfinale gegen Deutschland am 29. Juni im Wembley-Stadion nicht zur Verfügung.

Bis kommenden Montag müssen Mount und Chilwell in Isolation und dort nur individuell trainieren. Das Gruppenfinale am Dienstagabend (21.00 Uhr/ARD und MagentaTV) gegen Tschechien verpassen sie definitiv, und auch für die erste K.o.-Runde erscheint ihr Einsatz ausgeschlossen.

„Die Entscheidung wurde in Absprache mit den Gesundheitsbehörden getroffen“, teilten die Engländer knapp achteinhalb Stunden vor dem Anpfiff im Wembley-Stadion gegen Tschechien mit.

Ausfall von Mason Mount trifft England hart

Insbesondere der Verlust von Mount schmerzt, der Profi des FC Chelsea gehört zu den Stammspielern von Teammanager Gareth Southgate und war bislang einer der stärksten. „Ich bin absolut enttäuscht, dass ich das Spiel verpassen werde“, schrieb der 22-Jährige am Dienstagnachmittag auf Twitter: „Ich werde die Jungs wie immer anfeuern und dafür sorgen, dass ich auf Abruf wieder bereit bin, auf geht“s England!„

Auch Chilwell sicherte der Nationalmannschaft seine Unterstützung auf Twitter zu. Nicht zu spielen sei nur „schwer zu ertragen und ich bin am Boden zerstört, aber ich möchte den Jungs alles Gute wünschen, ich werde euch anfeuern“.

Bei der Battle of Britain am Freitag hatten Mount und Chilwell Kontakt mit dem später positiv auf das Coronavirus getesteten Schotten Billy Gilmour.

Etwa 25 Minuten, so schrieb es die Times, hätten sich die drei, die gemeinsam bei Chelsea unter Thomas Tuchel spielen, im Spielertunnel unterhalten und dabei eng beisammen gestanden.

Dies genügte den Behörden, um Mount und Chilwell als Kontaktpersonen einzustufen - und als solche müssen sie unabhängig von negativen Tests für zehn Tage in Isolation. Diese gilt nun rückwirkend vom Tag des Kontakts, also von Freitag.

„Das ist lächerlich! Testet sie doch einfach“, twitterte Englands Ex-Nationalspieler Gary Lineker in einer ersten Reaktion.

Schottland hatte den positiven Befund bei Gilmour am Montag bestätigt, am frühen Abend teilte der englische Verband FA mit, dass Chilwell und Mount vorerst von der Mannschaft isoliert wurden. „Als Vorsichtmaßnahme“, hieß es.

England am Dienstagabend gegen Kroatien

Zuvor aber hatte das Duo noch mit der Mannschaft trainiert. Es folgten bange Stunden für Teammanager Gareth Southgate, dessen Pläne für das Gruppenfinale durcheinandergewirbelt wurden. „Das ist natürlich alles andere als eine gute Vorbereitung“, sagte er.

Die FA und die Gesundheitsbehörden standen seitdem im intensiven Austausch. Es galt zu klären, ob der Kontakt des Trios ausreicht, um unter die Quarantäneverordnung zu fallen. Erst am Dienstagmittag herrschte Klarheit.

Es wirft jedoch Fragen auf, wieso nur Mount und Chilwell als Kontaktpersonen gelten. Immerhin war Gilmour mit seiner Mannschaft gereist, die Schotten jedoch durften sich ohne größere Debatten auf ihr letztes Spiel in Gruppe D gegen Kroatien am Dienstagabend (21.00 Uhr/MagentaTV) vorbereiten.

„Ich weiß nicht genau, wie die Regeln sind“, sagte Southgate: „Ich habe es nur so verstanden, dass Kontakte auf dem Platz, also während eines Spiels, nicht ausreichen oder nicht eng genug sind, um ansteckend zu sein.“

England hatte am Sonntag die obligatorischen PCR-Tests durchgeführt und durchweg negative Ergebnisse erhalten. Nachdem die Nachricht von Gilmours Befund die Runde machte, absolvierten die Engländer weitere Tests, die erneut allesamt negativ ausfielen.

England könnte im Achtelfinale gegen Deutschland spielen

Mount und Chilwell könnten zwar am kommenden Dienstag wieder zur Mannschaft stoßen, ein Einsatz wäre aufgrund der langen Pause aber kaum möglich. Auch danach bleibt bis zu einem möglichen Viertelfinale (2. und 3. Juli) kaum Zeit.

England spielt sein Achtelfinale am kommenden Dienstag in London, wenn es seine Gruppe D als Sieger abschließt. Dort geht es gegen den Zweiten der Gruppe F - und damit möglicherweise gegen Deutschland